Besondere Spieler benötigen besondere Aufmerksamkeit

30.08.2013 08:25 von Teamsportbedarf.de
Tags: Warnweste Eisspray Mannschaft Spieler Trainer Kreativspieler Spielertyp Psychologe

Es gibt in jeder Mannschaft den einen oder anderen Spieler, der besondere Zuwendungen seitens des Trainers benötigt. Manchmal reicht schon das eine oder andere Lob aus, um den Geltungsdrang eines Spielers zu befriedigen, doch es gibt auch Spezialfälle, bei denen ein Trainer in einer ständigen Kommunikation feststeckt, um einen besonderen Spieler bei Laune zu halten. Das lohnt sich selbstverständlich nur dann, wenn der Spieler eine wichtige Bedeutung für die Mannschaft hat. Aber leider sind es fast immer die guten Spieler, die besonders viel Aufmerksamkeit benötigen.

Ein sensibler Techniker braucht immer wieder Zuspruch

Es gibt viele hochveranlagte Fußballer, die über ein allenfalls mäßiges Selbstvertrauen verfügen. Jede kleine Niederlage kann dazu führen, dass ein solcher Spieler aus der Balance gerät. Ein guter Trainer erkennt sofort, wenn ein Kreativspieler sich nicht mehr viel zutraut auf dem Platz und schreitet ein. Kritik ist in solchen Fällen nicht besonders hilfreich, denn dieser Spielertyp ist schon extrem selbstkritisch, so dass der Trainer vor allem die Aufgabe hat, den Spieler immer wieder daran zu erinnern, wo seine Stärken liegen. Das kann mitunter sehr anstrengend für Sie werden, aber wenn Sie einem sensiblen Kreativspieler Rückendeckung geben, werden Sie oft mit guten Leistungen belohnt.

Manche Spieler möchten immer im Mittelpunkt stehen

Es gibt Menschen, die es nicht ertragen können, wenn sie nicht im Mittelpunkt des Geschehens sind. Diese Spieler zeichnen sich zum Beispiel dadurch aus, dass sie in jeder Situation die Aufmerksamkeit des Trainers suchen, entweder durch eine direkte Ansprache oder aber durch eine besondere Aktion im Training bzw. im Spiel. Am liebsten würden sich solche Spieler eine bedruckte Warnweste anziehen, damit sie stets aus der Masse hervorstechen. Diese Spieler müssen Sie gelegentlich einmal zurechtstutzen, damit sich die anderen Spieler ebenfalls entfalten können.

Die wehleidigen und jammernden Spieler

In jeder Mannschaft gibt es mindestens einen Spieler, der bei jedem Körperkontakt zu Boden geht und liegen bleibt. Wenn der Betreuer dann nicht gleich mit Eisspray auf dem Platz spurtet, kann es leicht zu einem Drama kommen. Diesem Spielertyp sollten Sie durchaus mit ein wenig Ironie begegnen, aber Sie sollten sich nicht ständig lustig machen über die zur Schau gestellte Wehleidigkeit. Allerdings sollten Sie auch nicht allzu sehr auf das Gejammere des Spielers eingehen, denn ansonsten wird das Problem immer größer. Manchmal reicht es schon aus anzudeuten, dass wohl eine Auswechslung nötig sei, um einen solchen Spieler wiederzubeleben.

Ein Trainer muss auch ein guter Psychologe sein

Wenn Sie als Trainer Erfolg haben wollen, müssen Sie dazu in der Lage sein, mit sehr unterschiedlichen Charakteren umzugehen. Viele Fußballer sehnen sich nach Aufmerksamkeit und Zuwendung, wobei sich dies in sehr unterschiedlicher Form zeigt. Als Trainer sollten Sie auf jeden einzelnen Spieler eingehen, um die optimale Leistung jedes Individuums in Ihrem Team heraus zu kitzeln. Das ist eine sehr spannende Aufgabe, die Sie nicht immer perfekt lösen werden. Es lohnt sich aber, immer wieder zu versuchen, den besten Weg zu finden. Wenn Sie es schaffen, jeden Spieler in Ihrem Team individuell richtig zu behandeln, steigen damit die Erfolgschancen beträchtlich.

 


Vorheriger Blog
Nilsson bald wieder fit
Nächster Blog
Meier noch nicht abgeschrieben