DFB-Elf schlägt Kasachstan

22.03.2013 22:08 von Teamsportbedarf.de
Tags: Nationalmannschaft Kasachstan Jogi Löw Julian Draxler Sanitäter Sanitätskoffer Gerhirnerschütterung Lukas Podolski Bastian Schweinsteiger Thomas Müller Ball Mario Götze Hütchen Kon

Die Deutsche Nationalmannschaft konnte zu später Stunde das WM-Quali-Spiel gegen Kasachstan mit 3:0 gewinnen. Dabei begann das Spiel mit einem herben Rückschlag für die Elf von Trainer Jogi Löw. Nach nur 15 Minuten prallte Julian Draxler mit seinem Gegenspieler Gorman zusammen. Die Sanitäter wollten eigentlich schon mit dem Sanitätskoffer auf den Platz eilen, allerdings konnte der Schalker das Grün noch selbst verlassen.

Der 19-Jährige wurde einige Minuten am Seitenrand behandelt, wurde dann aber mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselt. Für ihn kam Lukas Podolski in die Partie. Nur eine Minute später gab es allerdings den ersten Grund zum Jubeln, denn Bastian Schweinsteiger konnte den Ball im Sechzehner behaupten und aufs Tor bringen, allerdings war es letztendlich Thomas Müller, der dem Ball mit der Brust die ausschlaggebende Richtungsänderung gab. 1 zu 0, der Bann war also früh gebrochen.

Nur 2 Minuten später gab es bereits den nächsten Rückschlag für die Kasachen, denn nach einem Gewusel im Strafraum der Hausherren stand Mario Götze richtig und versenkte aus 15 Metern trocken zum 2:0. Mit diesem Zwischenstand ging es dann auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel war das Spielgeschehen weitestgehend ohne Höhepunkte. Die Deutschen schalteten ein paar Gänge zurück, bis man in der 69. Minute wie ein paar Hütchen ausgespielt wurde. Der Kasache Konysbaev traf mit einem tollen Schuss jedoch nur das Quergebälk. In der 74. Minute machte Müller dann aber nach einem schönen Pass von Özil mit dem 3:0 den Deckel auf die Partie.

Damit ist Deutschland weiterhin souverän Tabellenführer in der Gruppe C, sollten die Schweden allerdings in den nächsten Spielen nichts mehr liegen lassen droht uns im Oktober ein Entscheidungsspiel gegen die Gelben.


Vorheriger Blog
Lewandowski nur bei Hammer-Gebot zu verkaufen
Nächster Blog
Bayern muss auf die Schale warten