Die Rache der Red Devils

14.12.2012 09:44 von Teamsportbedarf.de
Tags: Premier League Manchester City Manchester United Apfiff Wayne Rooney Kondition Ausdauer Tom Cruise Citizens Rafael Außenbahn Ball Torwarttraining Yaya Toure de Gea Treffer Ecke Zabal

Am Sonntag kam es in der englischen Premier League zum großen Derby zwischen Manchester City und Manchester United. Das Spiel selbst war nach dem Abpfiff definitiv jeden Euro wert. Letztendlich setzten sich die Red Devils nach nervenaufreibenden 90 Minuten etwas glücklich mit 3:2 durch.

Der Matchwinner stand bereits nach 45 Minuten fest. Wayne Rooney zeigte, dass er langsam wieder seine alte Kondition und Ausdauer erreicht hat. Vor den aufmerksamen Augen von Hollywood-Stars wie Tom Cruise schoss er die Citizens fast im Alleingang ab.

In der 16. Minute konnte der Engländer einen schnell vorgetragenen Konter über Young gekonnt mit einem Rechtsschuss im Kasten der Hausherren versenken. Nur 13 Minuten später folgte der zweite Streich. Rafael setzte sich auf der rechten Außenbahn durch, brachte den Ball scharf nach innen, wo der einschussbereite Rooney nur noch den Fuß hinhalten musste. Selbst mit doppelt so viel Torwarttraining hätte Hart im Kasten der Himmelblauen diesen Ball nicht halten können.

Spannend wurde es in der 60. Minute, nachdem Yaya Touré zum Anschluss treffen konnte, obwohl United-Keeper de Gea unmittelbar zuvor 2 Schüsse der Gastgeber glänzend parieren konnte. City kam beflügelt durch den Treffer immer besser ins Spiel. In der 86. Minute wurde die Mühe belohnt, denn nach einer Ecke fiel Zabaleta die Kugel vor die Füße. Aus 16 Metern zog dieser trocken ab und schon war die Führung der Red Devils dahin.

Die meisten hatten sich wohl schon mit einem Unentschieden angefreundet, doch Neuzugang van Persie hatte etwas dagegen. In der Nachspielzeit verwandelte der Holländer einen Freistoß aus 20 Metern direkt. Etwas Glück war allerdings dabei, denn einer seiner Gegner hatte die Kugel noch entscheidend abgefälscht, sodass Joe Hart keine Chance mehr hatte.

Nach dem Schlusspfiff kam es dann noch zum unschönen Höhepunkt der Partie. Einigen City-Fans brannten nach der Niederlage die Nerven durch. Letztendlich musste Rio Ferdinand blutend den Platz verlassen, nachdem er von einer Münze am Kopf getroffen wurde. Für den Tabellenführer hat sich die Saisonvorbereitung allerdings ausgezahlt, denn nachdem man die letzten Spiele gegen City mit 6:1 und 1:0 verloren hatte, kamen der jetzige Sieg und die daraus resultierenden 6 Punkte Vorsprung in der Tabelle genau zu richtigen Zeitpunkt.


Vorheriger Blog
Super-Sprinter Bolt unter Doping-Verdacht
Nächster Blog
Mehr Sicherheit? Das ändert sich tatsächlich für den Fan