Diouf macht 96 Hoffnung

30.04.2013 13:21 von Teamsportbedarf.de
Tags: Hannover 96 Dirk Dufner Manager Jörg Schmadtke Mame Diouf Sporttasche Interview Jim Solbakken Martin Kind Mirko Slomka Fußballtor

Hannover 96 hat mit Dirk Dufner einen neuen Manager, der sich wohl in den nächsten Tagen erst in die Arbeit seines Vorgängers Jörg Schmadtke einarbeiten wird. Vor allem soll die Priorität nun beim Vertrag von Mame Diouf liegen. Der Vertrag des Stürmers läuft zwar erst im kommenden Jahr aus, allerdings ist der 25-Jährige bereits von einigen Topklubs beobachtet worden.

Zuletzt standen die Zeichen immer darauf, dass Diouf im Sommer seine Sporttasche in Hannover packen würde, allerdings macht der Angreifer den 96ern nun wieder etwas mehr Hoffnung. „Ich habe Vertrag, warum sollte ich nicht bleiben“, so Diouf in einem Interview. Das hörte sich zuletzt nach gescheiterten Verhandlungen zwischen Schmadtke und Diouf-Berater Jim Solbakken noch ganz anders an.

Dortmund und Wolfsburg wurden immer als mögliche Abnehmer genannt, doch durch diese Aussage von Diouf gibt es nun einen kleinen Motivationsschub bei den Niedersachsen. „Wir begrüßen das. Herr Dufner wird die Gespräche mit Solbakken führen“, so Klub-Boss Martin Kind. Zwar gibt es noch keine genaueren Informationen, allerdings stehen laut Kind die Chancen auf einen Vertragsverlängerung von Diouf aktuell bei „51 zu 49“.

Trainer Mirko Slomka will sich ebenfalls dafür einsetzen und machte nun mit Diouf einen kleinen Spaziergang, während welchem er Diouf seine sportlichen Perspektiven bei den 96ern aufzeigte. „Mame weiß um seinen Vertrag und will ihn erfüllen, wenn der Verein das möchte und keine andere Situation eintritt. Aber damit beschäftigt er sich überhaupt nicht. Mame ist hoch professionell. Er sagte: ‚Für mich ist jetzt nur wichtig, wieder besser zu spielen“, so Slomka.

Allerdings konnte auch Diouf die Kugel schon seit 6 Spielen nicht mehr im Fußballtor unterbringen. Damit ist er ein wenig das Sinnbild für die aktuellen Leistungen der Hannoveraner, die wohl in den letzten 3 Spielen nur noch Außenseiterchancen auf einen internationalen Startplatz haben.


Vorheriger Blog
Ordnung und Struktur als Voraussetzung für gute Trainingsarbeit
Nächster Blog
Trainings-Eklat in Düsseldorf