Eine Mannschaft mental auf eine Saison vorbereiten

20.09.2013 09:26 von Teamsportbedarf.de
Tags: Saisonvorbereitung Training Vorbereitungsplan Saisonvorbereitung

Die klassische Saisonvorbereitung beschränkt sich auf das Training der Physis. Zweifellos ist es sehr wichtig für den Erfolg, dass Ihre Spieler körperlich in einem möglichst guten Zustand sind. Das können Sie mit einem ausgefeilten Vorbereitungsplan im Fussball und einer hohen Trainingsdisziplin relativ leicht erreichen. Aber die Erfahrung zeigt, dass es sehr viele Mannschaften gibt, die physisch optimal vorbereitet sind und dennoch keinen Erfolg haben. Schuld daran ist manchmal, dass die mentale Vorbereitung auf die Saison nicht stattgefunden hat. Dabei ist es enorm wichtig, auch die Psyche auf die neue Fußballsaison vorzubereiten.

Konzentration auf den Fußball

Sie können Ihre Spieler stundenlang durch den Wald jagen. Wenn Ihre Spieler aber nicht dazu in der Lage sind, sich auf den Fußball zu konzentrieren, werden Sie früher oder später große Probleme mit Ihrer Mannschaft bekommen. Es reicht nicht aus, dass Ihre Spieler während des Trainings und während des Spiels anwesend und motiviert sind. Zu einer guten mentalen Vorbereitung gehört auch, dass sich die Spieler mit Ihrem Sport beschäftigen. Insbesondere vor wichtigen spielen muss es selbstverständlich sein, dass die Spieler sich spätestens am Abend vorher mental auf die kommende Partie einstellen.

Das klingt alles relativ wolkig, aber letztlich geht es vor allem um Prioritäten. Wenn Ihre Spieler in der Saisonvorbereitung hart arbeiten während des Trainings, aber Tage zwischen den Trainingseinheiten zu kontraproduktiven Aktivitäten nutzen, wird der eigentlich gute Trainingseffekt deutlich reduziert. Ihre Spieler müssen verstehen, dass Sie ein wichtiges Ziel in der anstehenden Saison verfolgen. Nur wenn die Spieler dieses Ziel auch für sich übernehmen, können Sie sich schon während der Saisonvorbereitung auch mental richtig auf die kommende Saison vorbereiten. Sie sind darauf angewiesen, dass die Spieler beispielsweise gelegentlich einmal ein Bier stehen lassen, weil Sie ganz genau wissen, dass zu viel Alkohol die Saisonziele vielleicht schon frühzeitig gefährden könnte.

Lockerheit und Fokussierung auf ein Ziel

Viele Trainer glauben, nur mit verbissenem Training sei es möglich, Erfolge zu erzielen. Was den körperlichen Teil des Trainings angeht, mag dies sogar weitgehend stimmen. Aber Verbissenheit ist ein großes Problem, wenn es um die mentale Stärke geht. Wenn sich Ihre Spieler zu sehr unter Druck setzen, leidet darunter die Leistung. Dann kommt es zu den berüchtigten Blockaden, die aus einem überragenden Spieler plötzlich einen unscheinbaren Mitläufer machen. Das können Sie auch mit den besten Fussball Trainingsübungen nicht verhindern.

Stattdessen sollten Sie immer wieder Lockerheit in die Saisonvorbereitung bringen. Durch einen gemeinsamen Ausflug, Fußballtennis, spaßige Wettkämpfe oder ein kleines Grillfest mit den Familien können Sie oftmals mehr erreichen als mit einer harten Trainingseinheit. Letztlich kommt es darauf an, eine gute Mischung zu finden zwischen verbissenen physischen Training und mentaler Lockerheit. Lockerheit bedeutet allerdings nicht, dass Sie Ihre Ziele aus den Augen verlieren sollten. Aber Sie müssen verstehen, und das müssen Sie auch ihrer Mannschaft vermitteln, dass Fußballer Ihre Höchstleistung immer dann bringen, wenn Motivation, körperliche Leistungsfähigkeit und mentaler Lockerheit zusammenkommen. Diese sehr komplexe Aufgabe müssen Sie in jeder Saisonvorbereitung und vor jedem Spiel lösen, um dauerhaft erfolgreich zu sein.


Vorheriger Blog
Der HSV im Umbruch
Nächster Blog
Skandal um Ciprian Marica