Eine Trainingseinheit mit der richtigen Einstellung angehen

30.09.2013 11:03 von Teamsportbedarf.de
Tags: Trainer Trainingseinheit Motivation Sporttasche Konditionstraining Saisonziel Techniktraining Bälle

Als Trainer verlangen Sie von Ihren Spielern die richtige Einstellung bei jeder Trainingseinheit und bei jedem Spiel. Das ist absolut gerechtfertigt, aber Sie sollten nicht vergessen, dass Sie als Trainer auch die richtige Einstellung bei einer Trainingseinheit haben müssen. Damit meine ich nicht unmittelbar Ihre Motivation. Wenn Sie keine Lust haben, eine Mannschaft zu trainieren, sollten Sie die Fussball Sporttasche packen und Ihren Trainerposten aufgeben. Vielmehr geht es mir darum, dass Sie als Trainer in jeder Trainingseinheit versuchen müssen, den maximal möglichen Fortschritt zu erreichen. Das ist eine sehr mühsame Aufgabe.

Die richtige Vorbereitung auf eine Trainingseinheit

Zunächst einmal sollten Sie den Status quo ermitteln. Wenn Sie eine Trainingseinheit direkt nach einem schweren Spiel haben, ist das eine andere Basis als bei der ersten Trainingseinheit nach der Winterpause. Den Zustand der Mannschaft sollten Sie bei jeder einzelnen Trainingsplanung berücksichtigen, denn wenn Sie Konditionstraining machen, obwohl die meisten Spieler schon auf dem Zahnfleisch gehen, ist das kontraproduktiv. Wenn Sie hingegen Techniktraining machen, obwohl die Voraussetzung für ein Konditionstraining ideal wäre, verschwenden Sie eine günstige Gelegenheit. Aber es reicht nicht aus, nur die aktuelle Situation im Blick zu haben.

Als Trainer brauchen Sie einen langfristigen Plan. Um Ihre Saisonziel zu erreichen, sollten Sie ganz zu Beginn der Saison auch Trainingsziele definieren. Wenn Sie ein neues Defensivkonzept umsetzen möchten, können Sie die Trainingseinheiten entsprechend planen. Sie sollten allerdings nicht zu detailliert planen, damit Sie den Status quo vor jeder Trainingseinheit noch in Ihre Planung einbeziehen können. Wenn die Gelegenheit günstig ist, können Sie größere Umfänge trainieren. Wenn Ihre Mannschaft an der Belastungsgrenze ist, können Sie die Umfänge reduzieren. Mit diesem großen Plan im Hinterkopf und der Berücksichtigung der aktuellen Situation haben Sie eine sehr gute Basis, um jede Trainingseinheit sinnvoll zu gestalten.

Jede Trainingseinheit vorher und nachher schriftlich dokumentieren

Wenn Sie als Trainer etwas erreichen möchten, sollten Sie sich zur Gewohnheit machen, jede Trainingseinheit schriftlich zu planen. Nach der Trainingseinheit sollten Sie sich die Zeit nehmen, ein paar Anmerkungen und Notizen zu machen. Wenn Sie eine neue Übung eingebaut haben, die nicht besonders gut funktioniert hat, können Sie notieren, warum die Übung nicht gut funktioniert hat bzw. wie die Übung verbessert werden könnte. Das alles hilft Ihnen dabei, im Laufe Ihrer Trainerkarriere das Niveau immer weiter zu steigern. Wenn Sie hingegen die Einstellung haben, dass die theoretische Auseinandersetzung mit dem Trainingsbetrieb überflüssig sei, werden Sie wahrscheinlich nicht sehr weit kommen.

Mit den Mängeln der Spieler leben lernen

Auch die besten Mannschaften der Welt haben keinen perfekten Spieler. Jeder Trainer muss mit den Unzulänglichkeiten des eigenen Teams zurechtkommen. In der Kreisklasse ist das schwieriger als bei Real Madrid oder dem FC Bayern München, aber in beiden Fällen ist es wichtig, dass Sie Geduld aufbringen und nicht gleich durchdrehen, wenn ein Spieler Ihre Vorgaben nicht erfüllt. Das gehört zur richtigen Einstellung beim Fußballtraining wie die Bälle zum Fußball. Als Übungsleiter ist es Ihre Hauptaufgabe, die Spieler besser zu machen. Das geht übrigens nur deswegen, weil die Spieler noch nicht perfekt sind.

 


Vorheriger Blog
FCK meldet sich zurück
Nächster Blog
Tuchels Credit noch nicht aufgebraucht