Ganz ohne Vorbereitung einen Trainerjob übernehmen

11.10.2013 07:57 von Teamsportbedarf.de
Tags: Trainergeschäft Trainerposten Spielertrainer Trainingsplanung Trainingspläne Trainingslehre Mannschaft Training

Nicht jeder Fußballtrainer hat die Gelegenheit, vor seiner Trainer Karriere langfristige Vorbereitungen zu treffen. Im Idealfall ist selbstverständlich so, dass Sie mehrere Jahre auf den Einstieg in das Trainergeschäft hinarbeiten. Im Eigenstudium und mit diversen Trainer-Ausbildungen können Sie sich ein solides Fundament schaffen, um gleich bei ihrer ersten Trainerstation erfolgreich zu arbeiten. Aber das Leben ist nicht immer planbar und in allen Spielklassen gibt es immer wieder Situationen, in denen durch besondere Umstände plötzlich ein Trainerposten von einem aktiven Spieler besetzt wird.

Spielertrainer oder nur noch an der Außenlinie stehen?

Wenn Sie als Spieler auf den Trainerposten wechseln, stellt sich immer sofort die Frage, ob Sie auch weiterhin als Spieler aktiv sein möchten. Letztlich entscheidet sich diese Frage vor allem durch Ihre Leistungsfähigkeit. Wenn Sie ein unumstrittener Leistungsträger im Team sind, sollten Sie selbstverständlich weiterhin auch als Spieler aktiv bleiben. Ansonsten bietet der Trainerposten vielleicht die optimale Möglichkeit, um vom Spielerleben nahtlos in das Trainergeschäft zu wechseln. Allerdings sollten Sie sich in jedem Fall sehr gut überlegen, ob Sie das Angebot annehmen. Wenn Sie gleich bei Ihrem ersten Trainerengagement scheitern, ist Ihre Karriere als Trainer vielleicht schon vorbei, bevor sie richtig angefangen hat.

Einer Trainingsplanung kurzfristig erstellen

Glücklicherweise ist es heute nicht mehr schwierig, modernes Trainingsmaterial für Fussball zu finden. Zu jedem Thema gibt es umfassender umfangreiche Trainingspläne und Übungssammlungen, so dass Sie auch ohne individuelle Vorbereitung durchaus dazu in der Lage sein sollten, ein hochwertiges Training durchzuführen. Durch die Kombination Ihrer Erfahrungen als Spieler mit dem theoretischen Wissen, dass Sie aus Fachbüchern und anderen Fachpublikationen relativ schnell aufnehmen können, können Sie am Anfang Woche für Woche einen neuen Trainingsplan für Ihr Team zusammenstellen. Wenn dann eine größere Spielpause ist, beispielsweise im Winter, können Sie einen mittelfristigen Plan machen.

Psychologie ist am Anfang wichtiger als Trainingslehre

Wenn Sie einen Trainerposten mitten in der Saison übernehmen, dann ist die Mannschaft wahrscheinlich nicht besonders erfolgreich gewesen. Ihre Aufgabe ist es nun, die Spieler wieder in die Erfolgsspur zu führen. Das funktioniert langfristig zwar mit gutem Training, kurzfristig ist es aber vor allem wichtig, dass Sie eine positive Grundstimmung in das Team bringen. Schlechte Phasen entstehen meist dann, wenn negative Erlebnisse auf dem Fußballplatz das Selbstbewusstsein der Spieler nachhaltig geschädigt haben. Mit vielen Einzelgesprächen und einer positiven Grundhaltung können Sie kurzfristig mehr erreichen als mit Trainingsübungen, die erst nach einigen Wochen oder Monaten Ihre komplette Wirkung entfalten.

Lockerheit statt Verbissenheit vorleben

Wenn eine Mannschaft am Boden liegt, müssen Sie als Trainer etwas unternehmen, um neue Kräfte zu wecken. Zunächst sollten Sie sich darum bemühen, den Spaß zurück ins Training zu bringen. Zum Glück gibt es für den Fussball Trainingshilfen, die flexibel einsetzbar sind. Beispielsweise ist nicht viel Fantasie nötig, um aus ein paar Standard-Trainingshilfen ein Fußballtennis-Feld zu machen. Selbstverständlich müssen Sie auch sehr hart mit Ihrer Mannschaft arbeiten. Aber der Spaßfaktor ist gerade in schwierigen Situationen enorm wichtig. Wenn Ihre Mannschaft am Spieltag wegen der immensen Erwartungshaltung des Umfeldes verkrampft, hilft das beste Training nichts.


Vorheriger Blog
Nürnberg holt Gross
Nächster Blog
Boateng muss nicht unters Messer