Gezieltes Koordinationstraining und Training der Sprungfertigkeiten, durch die Leiterhürden

13.12.2013 09:48 von Teamsportbedarf.de
Tags: Trainingsutensil Koordinativen Fähigkeiten Sprungfähigkeiten intermuskuläre Koordination intramuskuläre Koordination Hürden Sprungkraft Zweibeinsprünge Einbeinsprünge Stemmschritt Par

Dank der Leiterhürden und den vielseitig verstellbaren Höhen lässt sich mit diesem Trainingsutensiel die Koordinativen Fähigkeiten und Fertigkeiten der Athleten trainieren und vor allem auch die Sprungfähigkeiten unter dem Aspekt, der Verbesserung der Sprungkraft und inter-/intramuskulären Koordination der Muskulatur, die am Sprung beteiligt sind. Jede Mannschaft die einen hohen Stellenwert auf Leistung in der Athletik legen, sollten mit diesem Trainingsgerät trainieren.

Mit diesem Gerät lässt sich wie folgt trainieren:

Zum einem kann man in die Hürden in verschiedenen Höhen einstellen und die Athleten mit verschiedenen Sprüngen die Hürden überspringen lassen. So kann man zum Beispiel die Hürden von niedrig bis hoch die Höhe einstellen und die Athleten mit geschlossenen Beinen über die Hürden springen lassen. Nach jeder Landung erfolgt der sofortige Absprung über die nächste Hürde. Solch eine Übung verbessert nicht nur die Differenzierungsfähigkeiten, sondern auch die inter – und intramuskulären Koordinativen Fähigkeiten der Muskulatur, was auf Dauer auch die Sprungqualitäten und die Sprungkraft verbessert. Weiterhin kann man den Athleten auch mit einem Stemmschritt über die Hürden springen lassen und in Kombination mit einem Medizinball, einen Slam auf den Boden ausführen lassen, was einen Angriffschlag im Sprung trainieren und simulieren soll.

Um den Athleten vielseitiger auszubilden lassen sich auch verschiedenste Sprünge anwenden. Zum einen kann man Zweibeinsprünge und Einbeinsprünge machen und zum anderen kann man auch kombinierte Sprünge absolvieren, wie zum Beispiel den Stemmschritt selbst über die Hürde anwenden oder auch Sprünge mit Drehungen über die Hürde. Des Weiteren lassen sich auch kleine Parcours aufbauen, wobei man die verschiedensten Sprünge und Lauf Übungen miteinander kombinieren kann. So wäre es auch möglich eine Hürde hoch einzustellen und die folgende so niedrig wie möglich und die darauf folgende wieder hoch und so weiter. So kann man über die erste Hürde springen und bei der nächsten tiefen Hürde unter durch Krabbeln um das Springen und aufstehen in Komplexübungen zu schulen, so wäre eine Spielhandlung simuliert, wobei nach dem Block eine sofortige Feldabwehr erfolgen muss, zum Beispiel, ein Block Abpraller. So eine Übung fördert nicht nur die Koordination, sondern auch die Kondition. Eine andere Simulation wäre zum einem auch für die Blockspieler folgende Übung. Man stellt 5 Hürden nebeneinander längs auf und jede ungerade Zahl wird auf ca. 40cm gestellt. Und die anderen so niedrig wie möglich. Ausgangstellung ist die mittlere Hürde. Nun wird mit Seitstellschritte über die geraden Hürden gelaufen und über die ungeraden Hürden wird mit einem Blocksprung gesprungen, erst zu einen Seite, dann zur anderen Seite.

 

Der Fantasie und den Möglichkeiten mit den Leiterhürden sind kaum Grenzen gesetzt und es lässt sich so gut wie alles damit trainieren und simulieren.


Vorheriger Blog
Badstuber schufftet für sein Comeback
Nächster Blog
Schipplock verlängert in Sinsheim