Gute Kopfballspieler entscheiden Spiele – Mit welchen Trainingsutensilien verbesserst Du Dein Kopfballspiel?

22.11.2017 11:03 von Teamsportbedarf.de

Fußball spielt man meistens immer
mit der unteren Figur.
Mit dem Kopf, obwohl's erlaubt ist,
spielt man ihn ganz selten nur.

Heinz Erhardt

Miroslav Klose — das ist der erste Fußballer, der beim Thema „Kopfballspiel“ vor dem geistigen Auge auftaucht. Der langjährige Stürmer der Nationalmannschaft galt als hervorragender Kopfballspieler und nutze dieses Können für viele Tore auf all seinen Stationen. Bei mir taucht gleicht danach Vahid Hashemian auf, der „Hubschrauber“ genannt wurde und ebenso als großer Kopfballspezialist galt. Wie aber schaffst Du es als Spieler(in), deine Kopfballfertigkeiten zu verbeßern und wie gelingt Dir es als Trainer(in) selbiges bei Deinen Schützlingen?

 Fußball mit dem Kopf?

Das Kopfballspiel gehört zu den am häufigsten vernachläßigten Techniken im Fußball, schreibt der Deutsche Fußball Bund auf seinen Internetseiten. Dabei erfordert vor allem der Kopfball ein perfektes Zusammenspiel von Anlauf, Absprung, Kopfstoß und Landung, damit ein Ball das gegnerische Tor in Gefahr bringen kann. In diesem Artikel sollen Dir einige Hinweise, Trainingsgeräte und Tricks aufgezeigt werden, wie das Kopfballtraining in jede Einheit eingebaut werden kann, so daß Du Dich oder Deine Spieler(innen) sich in dieser Disziplin verbeßern können.

Von klein auf...

Der Einstieg in das Kopfballspiel kann bereits in den ganz untersten Altersklaßen erfolgen — allerdings sollte hier möglichst die Angst vor Ballkontakt mit dem Kopf genommen werden, indem man Luftballons, Waßerbälle oder leichte Plastikbälle verwendet. Spielerisches Gewöhnen der Kinder steht hier im Vordergrund, die durch einfaches Zuwerfen den Kontakt des Balls mit dem Kopf annehmen.

Auch in späteren Jahren mit Vorsicht

Aufgrund der Belastung für den Kopf, Gehirn, Nacken und Oberkörper (falls die Körperspannung fehlt) sollte auch in späteren Jahren Vorsicht beim Kopfballtraining als Prämiße gelten. Ein Leichtball oder Lightball kann für die übungen ebenso gut verwendet werden wie ein schwerer, womöglich noch naßer Lederball aus früheren Jahren. Insbesondere wenn der Fokus der kompletten Einheit auf Kopfbällen liegt, schadet die behutsame Herangehensweise mit leichten Bällen nicht. Im Zuge der Differenzierungsfähigkeit kann dies sogar mit positiven Effekten unterlegt werden.

Trainingsmaterialien

Im Folgenden werden zwei Trainingsgeräte vorgestellt, die ich in mein Kopfballtraining integrieren würde und die das Erlernen der Technik erleichtern.

1. Leichtball

Leichtbälle werden in verschiedenen Variationen angeboten, als Futsal– wie auch als Fußball–Ball und zeichnen sich durch ein geringeres Gewicht aus. Dies ermöglicht sowohl Anfängern als auch intensiv Kopfballübenden eine Erleichterung des Trainings aufgrund der reduzierten Belastung. übungsformen können hier beispielsweise zwei sich zu köpfende Partner oder Pendelstaffeln sein, bei denen versucht wird den Ball möglichst lange in der Luft zu halten. Durch selbstständiges Hochwerfen beispielsweise nach einer koordinativen Aufgabe über die Koordinationsleiter können sie selbst regulieren. Auch der Trainer kann den Ball zuwerfen oder Flanken und die Spielerin oder der Spieler führen einen Defensiv– oder Offensivkopfball aus.

2. Pendelball

Ein Pendelball ist ein Fußball, der mittels einer speziellen Vorrichtung aufgehängt werden kann, so daß er immer wieder zurückkommt. Diese Aufhängung erfolgt am Platz typischerweise an den Flutlichtmasten oder speziellen Pendelmasten. Die Spieler(innen) können so selbstständig üben, den Ball beliebig in der Höhe anpaßen, um Kopfbälle aus dem Stand, der Drehung oder dem Sprung zu üben und durch die oftmalige Wiederholung hervorragend an Timing und Technik hinzulernen. Auch das individuelle Training ohne jeden Partner muß als wichtiger positiver Aspekt angeführt werden. Bei einem Kopfballpendel sollte der Ball ebenso aus einem leichten Material bestehen, damit wie oben beschrieben die Belastung auf den Bewegungsapparat möglichst gering gehalten wird.

Fazit

Gute Kopfballspieler entscheiden Spiele — offensiv wie defensiv. Wer seine Kopfballtechnik trainieren möchte, der kann dies jederzeit mit einem Ball seiner Wahl machen. Sowohl die Leichtbälle, als auch Kopfballpendel erleichtern jedoch seit vielen Jahren das Training und können nach dem Einstieg in diese Technik mit Luftballons Einheiten erleichtern und die Belastung auf die Spielerinnen und Spieler reduzieren.

 

Von Dominik Langenegger

www.dominik-langenegger.de

 


Vorheriger Blog
Der Rebounder im Test – Mehr als nur ein „Spielzeug“ der Torwarttrainer