Löw und der Torwart-Luxus

16.10.2013 07:17 von Teamsportbedarf.de
Tags: Joachim Löw Roman Weidenfeller Rene Adler Torwart Manuel Neuer

Joachim Löw ist endlich den vielen Aufrufen in Deutschland gefolgt und hat den Dortmunder Keeper Roman Weidenfeller für die kommenden Testspiele im November gegen Italien und England nominiert. Doch was bedeutet das für die den Hamburger René Adler? Muss der ehemalige Leverkusener nun sein fast schon sicher geglaubtes WM-Ticket abgeben?

Fakt ist, dass Jogi Löw im Tor bei der Nominierung für eins großes Turnier eher auf Erfahrung setzt. Heißt im Klartext einen Keeper, der im Notfall sofort einspringen kann und voll konzentriert den Laden dicht hält. Der dritte Torwart ist dann zumeist ein Nachwuchstorwart, der bei dem entsprechenden Turnier erste Erfahrungen sammeln soll. Damit wäre wohl Hannovers Ron-Robert Zieler gemeint, der schon bei der EM 2012 als dritter Schlussmann mit an Bord war.

Weidenfeller ist mit seinen 33 Jahren kein junger Hüpfer mehr, dafür spielt er aber im Leibchen der Dortmunder schon seit Jahren in bestechender Form und leistet sich kaum mal einen Fehler. Vor allem in der Champions League machte er immer wieder auf sich aufmerksam, womit er wohl zum großen Konkurrenten von René Adler, der in letzter Zeit immer wieder Patzer hatte, wird. Zwar wehrt der Hamburger auch sehr viele Schüsse ab, letztendlich hatte er in der aktuellen Saison aber auch schon schwache Momente, die zu Gegentoren führten.

Natürlich hat Löw sich noch lange nicht festgelegt. Derzeit ist nur Manuel Neuer als Nummer 1 gesetzt, dahinter werden die Plätze wohl bis zur endgültigen Nominierung offen bleiben.


Vorheriger Blog
Gute Trainer sind auf alle Eventualitäten vorbereitet
Nächster Blog
Kießling freut sich auf Hoffenheim