Mehmedi schlägt ein

20.07.2013 14:49 von Teamsportbedarf.de
Tags: SC Freiburg Olympiakos Piräus Admir Mehmedi Tornetz Jonathan Schmid Andreas Tatos Michael Olaiitan Hendrick Zuck Christian Streich Flipchart

Der SC Freiburg hatte gestern endlich den ersten Härtetest der Vorbereitung vor der Brust. Vor rund 1000 Zuschauern konnten die Breisgauer mit 4:2 über den griechischen Meister Olympiakos Piräus triumphieren. Das Wetter wollte allerdings nicht wirklich mitspielen. Schon vor dem Anpfiff gab es heftige Regenfälle und ein tosendes Gewitter. Die Zuschauer konnten immerhin unter das kleine Tribünendach huschen.

Doch im Spiel ging es auch gleich heiß her. Bereits nach 3 Minuten konnte der Freiburger Neuling Admir Mehmedi das Tornetz zappeln lassen. Und nur kurze Zeit später ging das fröhliche Toreschießen weiter. Jonathan Schmid drückte die Kugel mit einem platzierten Flachschuss über die Linie (15. Minute) und nur weitere 6 Minuten später konnte erneut Mehmedi zuschlagen. In der Folge konnten die Breisgauer ein paar Gänge zurückschalten und warteten auf ihre Konterchancen.

Piräus kam so auch zu seinen Chancen, konnte diese aber nicht nutzen. Am Ende reichte es lediglich zu 2 Treffern durch Andreas Tatos und Michael Olaiitan. Zwischenzeitlich konnte der ehemalige Lauter Hendrick Zuck mit dem 4:1 allerdings für die Entscheidung sorgen. Trainer Christian Streich setzte derweil wie schon in der vergangenen Saison auf das klassische 4-4-2, welches den Erfolg der Freiburger schon auf dem Flipchart möglich machte. Fragt sich nur, wie der SC die vielen personellen Abgänge wegstecken kann, denn immerhin geht es in der kommenden Saison auch auf der europäischen Bühne zur Sache.


Vorheriger Blog
Verlässliches Trainingsstruktur oder immer wieder Überraschungen?
Nächster Blog
Dortmund will mit Tempo punkten