Mujdza bleibt weiter fraglich

07.08.2013 10:59 von Teamsportbedarf.de
Tags: DFB-Pokal TSG Neustrelitz Hendrik Zuck Christian Streich Bayer Leverkusen Mensur Mujdza Sanitätskoffer

Die Freiburger konnten nur mit Ach und Krach die erste Runde des DFB-Pokals überstehen. Gegen die TSG Neustrelitz wurde es richtig eng, doch am Ende wurde Hendrik Zuck mit 2 Treffern zum Matchwinner. Trotzdem läuten bei Trainer Christian Streich nun die Alarmglocken. "Das bereitet mir Sorgen", so der Coach.

Dabei gilt es bis zum kommenden Samstag nicht nur die Spielweise zu optimieren, denn womöglich müssen die Breisgauer am ersten Spieltag gegen Bayer Leverkusen einen herben Rückschlag im Kader hinnehmen. Gut möglich, dass Rechtsverteidiger Mensur Mujdza seinem Trainer nicht zur Verfügung stehen wird. Im Pokalspiel zog sich der 29-Jährige eine Bänderdehnung im Knie zu, die nicht einfach mit etwas Material aus dem Sanitätskoffer wegzubekommen ist.

Wahrscheinlich kann Mujdza erst am Donnerstag wieder mit der Mannschaft trainieren, doch ob es schon für Leverkusen reicht, wird sich dann erst noch zeigen. Immerhin war er mit 23 Einsätzen in der letzten Saison maßgeblich an der guten Platzierung der Breisgauer beteiligt, was einen Ausfall nun noch schlimmer erscheinen lässt. Indes konnte zumindest Neuzugang Christopher Jullien nach seinem Sonderurlaub wieder mit den ersten Übungen beginnen. Der Defensivallrounder stand in der letzten Saison noch beim AJ Auxerre unter Vertrag.


Vorheriger Blog
Als Trainer die Strukturen in einem Verein verändern
Nächster Blog
Kumbela ist zurück