Nigeria holt den Afrika-Cup

11.02.2013 07:23 von Teamsportbedarf.de
Tags: Pylonen Fußballtennis Teamsport-Katalog Katalog Nigeria Technik Bance Burkina Faso Afrika-Cup

Nach durchschnittlichen 90 Minuten im Finale des Afrika-Cups konnte sich der große Favorit aus Nigeria letztendlich durchsetzen. Nach 1984 und 1990 war es bereits der dritte Titel für die Grün-Weißen. Finalgegner Burkina Faso musste sich en Super Eagles letztendlich mit 0:1 geschlagen geben.

Zunächst standen die Chancen für Nigeria gar nicht so gut, denn mit Emenike musste der Favorit auf ihren besten Torschützen verzichten. Der 25-Jährige zog sich vor wenigen Tagen eine Oberschenkelverletzung zu. Burkina Faso konnte hingegen die gleiche Elf aufbieten, die bereits im Halbfinale Ghana im Elfmeterschießen bezwingen konnte.

Im Sturm sah der neutrale Fan einen Kicker, der jedem Verfolger der Bundesliga ein Begriff sein dürfte. Stürmer Aristide Bancé umkurvte schon für Mainz 05 und aktuell für den FC Augsburg die Pylonen auf dem Trainingsplatz. Bislang war für den Verlierer des Finales der 4. Platz aus dem Jahr 1998 die beste Platzierung.

Von Beginn an wollten die Kicker von Burkina Faso, die sich in den Trainingseinheiten durch Fußballtennis hauptsächlich auf ihre Technik konzentriert hatten, also nichts falsch machen. Nigeria übernahm folglich das Kommando und hatte schon in den ersten Minuten gute Chancen. So brachte Ambrose einen gefährlichen Kopfball zu einer Zeit auf den Kasten von Burkina Faso, als einige Zuschauer noch in ihren Teamsport-Katalog vertieft waren.

Es dauerte bis zur 25. Minute bis die Außenseiter durch Bancé den ersten Warnschuss abgaben. Bis zur 40. Minute war das Spiel weitestgehend durch den Kampf bestimmt. Dann fiel der Ball allerdings Mba genau vor die Füße, der Koffi überlupfen konnte und dann mit einem Volley zum 1:0 einnetzen konnte. In der Folge warf Burkina Faso alles nach vorne, letztendlich kam es aber bs  zur Pause nicht mehr zu klaren Torchancen.

Im zweiten Spielabschnitt war Nigeria über weite Strecken dem 2:0 näher als Burkina Faso dem Ausgleich. Erst kurz vor Schluss wurde es noch einmal gefährlich, doch Keeper Eneyama konnte einen Schuss gerade noch so über die Latte lenken. Em Ende gewannen die Super Eagles nicht unverdient den Cup.


Vorheriger Blog
Schalke stürzt weiter ab
Nächster Blog
Was geht bei ter Stegen und Barcelona?