Reus trotz 6:2 nicht zufrieden

16.09.2013 09:01 von Teamsportbedarf.de
Tags: Jürgen Klopp Hamburger SV Marco Reus BVB Championsleague SSC Neapel

"Wir haben heute ein bisschen was vor", so die Worte von Jürgen Klopp vor dem Spiel gegen den Hamburger SV. Letztendlich fing sich der HSV eine 6:2-Klatsche und war damit noch sehr gut bedient. Die Fans waren überschwänglich und auch Klopp sagte zu diesem Triumph nur „einfach geil“. Nur Marco Reus hatte nach dem Spiel noch den ein oder anderen Kritikpunkt und das, obwohl er mit einer glatten 1 und seinem Tor der beste Mann im Leibchen des BVB war.

Im Vorfeld der Partie wurde der Champions-League-Finalist aus Dortmund immer an die 2 Pleiten gegen den HSV aus der Vorsaison erinnert, doch nun ist die Revanche mehr als geglückt. Letztendlich gab es 34:4 Torschüsse für die Hausherren. "Das war Wahnsinn, was die Jungs da vorn gespielt haben. Es hat Spaß gemacht zuzuschauen - ein schöner Abend", so Klopp. Hätten die Dortmunder nur ansatzweise so gut ihre Chancen genutzt wie die Hanseaten wäre das Spiel wohl locker zweistellig ausgegangen.

Vor allem Marco Reus war einfach nicht zu bremsen und spielte seine Gegenspieler immer wieder schwindelig. Zufrieden war der Nationalspieler am Ende aber trotzdem nicht. "Es ist trotzdem zum Kotzen, wenn du 2:0 führst und kriegst aus dem Nichts zwei Gegentore. Wir müssen unser Ding durchziehen, dann sind wir schwer zu schlagen", so der Flügelspieler. Schon richtig, denn mit dem zwischenzeitlichen 2:2 der Hamburger hatte während dem Spiel wohl niemand wirklich gerechnet.

Nun beginnt in dieser Woche erst einmal die Champions League und dort treffen die Dortmunder auf den SSC Neapel. Sollten Reus und Co auch in diesem Spiel ihr Potenzial auf den Rasen bringen, könnten die Fußbälle auch den Italienern nur so um die Ohren fliegen.


Vorheriger Blog
Augsburg auf Wolke 7
Nächster Blog
Eine gute Vorbereitung ist auch beim Training wichtig