Timo Boll – heimlicher Star

16.10.2012 16:59 von Teamsportbedarf.de
Tags: Timo Boll Tischtennis TTV Göttingen Oberliga FTG Frankfurt Bundesliga Aufstieg Kong Linghui Wladimir Samsonow Wang Liqin Weltmeisterschaft Sporttape Champions League

Einer der weltweit bekanntesten deutschen Sportler ist einer, der in Deutschland selbst im Vergleich zu anderen eher unbekannt ist. Timo Boll ist mit Abstand der erfolgreichste deutsche Tischtennis-Profi aller Zeiten.

Der Weg nach Oben:

Im zarten Alter von 4 Jahren begann der in Erbach geborene Star mit seinem Vater das Spielen an der Platte. Nur 4 Jahre später wurde er vom hessischen Landestrainer entdeckt, der ihn trainierte, bevor er nach weiteren 4 Jahren im Trainingszentrum Pfungstadt 1994 zur FTG Frankfurt wechselte. Durch eine starke Saison in der Oberliga konnte der damals 14-jährige Timo zur TTV Göttingen wechseln, wo er in seiner ersten Saison mit nur einer Niederlage maßgeblichen Anteil am Aufstieg in die erste Bundesliga hatte. Als jüngster Bundesligaspieler aller Zeiten trug sich Boll in die Geschichtsbücher des Tischtennissports ein.

In der Weltspitze angekommen:

Durch die harte Saisonvorbereitung schaffte es Boll im Jahr 2002 endgültig in die Weltspitze. Als erster Deutscher konnte er das Europe Top-12 Turnier gewinnen. Direkt im Anschluss konnte er sowohl im Einzel, als auch im Doppel den Europameister-Titel erringen. Zum Star wurde er endgültig, als er durch den Gewinn des Weltcups gegen Weltmeister Wang Liqin und Olympiasieger Kong Linghui den ersten Platz in der Weltrangliste belegte. 2003 verlor er seine Stellung allerdings wieder, da er bei der Weltmeisterschaft dem Russen Wladimir Samsonow unterlag.

Rückschlag nach Verletzung und Comeback

Im Jahr 2004 wurde Timo Boll von akuten Rückenproblemen heimgesucht. Am Ende reichte all das Sporttape nicht, um eine optimale Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2004 zu gewährleisten. Am Ende unterlag der angeschlagene Deutsche im Viertelfinale dem Schweden Jan-Ove Waldner.

Doch Boll kämpfte sich mit eiserner Disziplin zurück in die Weltspitze. 2005 konnte er unter anderem die Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft im Doppel, die Champions League und den Weltcupsieg in Lüttich gewinnen, indem er alle 3 chinesischen Stars besiegen konnte.

Bis 2006 spielte Boll in der Chinesichen Superliga und gewann zum mittlerweile dritten Mal das Europe Top-12-Turnier.

Die Erfolgsgeschichte setzt sich fort:

Die Erfolge des wohl bekanntesten europäischen Tischtennis-Spielers der Welt setzen sich bis heute fort. Nach weiteren Titeln in den vergangenen Jahren konnte er vor allem durch seine Kondition und Ausdauer auch mit mittlerweile 31 Jahren bei den diesjährigen Olympischen Spielen in London durch glänzende Leistungen mit der Mannschaft gegen Hongkong die Bronzemedaille erringen.

 

 

 


Vorheriger Blog
2012 – Das Jahr des LeBron James
Nächster Blog
Robert Enke – Ein „anderer“ Torwart