Wiederholung ist ein entscheidender Faktor beim Fußballtraining

05.07.2013 06:00 von Teamsportbedarf.de
Tags: Trainingskonzept Saisonvorbereitung Wiederholung

Haben Sie schon einmal gesehen, wie ein Weltklasse-Basketballer wie Dirk Nowitzki Würfe trainiert? Das ist ein ganz besonderes Schauspiel, denn der NBA-Champion wiederholt viele Male und beinahe täglich beim Training die Würfe, die er eigentlich schon perfekt beherrscht. Dabei erreicht er wesentlich höhere Trefferquotenals im Spiel, denn es gibt keinen Gegenspieler und keinen Druck. Aber nur durch die ständige Wiederholung bekommt Nowitzki den perfekten „Touch“, um auch in stressigen Situationen den Korb zu treffen. Im Prinzip sind die Anforderungen für einen Fußballer nicht anders als für einen Basketballer. In beiden Fällen wird verlangt, dass der Sportler seine Fähigkeiten im Spiel unter großem Druck abrufen kann.

Bei einem Trainingskonzept den Wiederholungsaspekt berücksichtigen

Wenn Sie als Trainer den Vorbereitungsplan im Fussball für die neue Saison erarbeiten, sollten Sie sich fragen, welche Schwerpunkte Sie in dieser Saison setzen. Fußball ist ein viel zu komplexer Sport, als dass Sie alle relevanten Aspekte umfassend trainieren könnten. Wenn Sie großen Wert auf eine anspruchsvoll gestaltete Raumdeckung legen, werden Sie vielleicht nicht mehr genügend Zeit für ein ausführliches Zweikampftraining haben. Die Trainingszeit ist begrenzt und die Kunst des Trainers besteht nicht zuletzt darin, für seine Mannschaft genau die Schwerpunkte zu auszuwählen, die den größten Erfolg bringen.

Wie oft sollte eine Übung wiederholt werden?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Grundsätzlich ist es aber so, dass jede neue Fähigkeit, die Sie Ihren Spielern bzw. Ihrer Mannschaft vermitteln, zu Beginn eine häufige Übungswiederholung erfordert. Wenn Sie beispielsweise beim Training die Schusstechnik Ihrer Spieler verbessern möchten, sollten Sie zu Beginn in mehreren aufeinander folgenden Trainingseinheiten die entsprechenden Übungsformen wiederholen. Die Spieler müssen die neue Technik verinnerlichen und das geht eben nicht theoretisch, sondern nur durch ganz praktische Übungen. Wenn ein Spieler einmal den Ball perfekt in das Tornetz schießt, ist das sehr schön. Aber das Ziel muss es sein, die Schusstechnik so gut zu trainieren, dass der Spieler möglichst häufig den Ball perfekt trifft.

Noch wichtiger ist die ständige Wiederholung bei taktischen Übungen. Wenn Sie eine aufwändige Trainingseinheit gestalten, um Ihrer Mannschaft das Verteidigen mit der Viererkette beizubringen, wird wahrscheinlich so mancher Spieler schon bis zur nächsten Trainingseinheit das eine oder andere vergessen haben. Wenn Sie aber bis zur Übungswiederholung mehrere Wochen warten, dürfen Sie sich nicht wundern, wenn Sie wieder ganz von vorne anfangen müssen. Erst wenn eine Übung von den Spielern perfekt umgesetzt wird, können Sie bedenkenlos die Übungsfrequenz senken und andere Schwerpunkte im Training setzen.

Wenige Schwerpunkte konsequent trainieren

Wenn Sie sich beim Training auf wenige Schwerpunkte beschränken, können Sie den Wiederholungsaspekt problemlos in Ihr Trainingskonzept integrieren. Wenn Sie aber bei einem Training die Sprungkraft mit Kegelhürden trainieren, dann beim nächsten Mal am Freilaufen arbeiten und beim folgenden Training ein Schusstraining abhalten, freuen sich Ihre Spieler vielleicht über das vielseitige Training. Aber Ihr Hauptziel, nämlich eine Verbesserung der Mannschaft, erreichen Sie zumindest nicht in optimaler Weise. Wenn Sie sich auf einige wenige Schwerpunkte beschränken und diese dafür konsequent mit vielen Wiederholungen trainieren, werden Sie sehr bald einen deutlichen Fortschritt bei Ihrer Mannschaft feststellen.


Vorheriger Blog
Kjaer vor dem Absprung
Nächster Blog
Pizarro bleibt in München