Faszientraining | Teamsportbedarf.de

Faszientraining

Faszientraining

 

Faszientraining tut dem allgemeinen Wohlbefinden gut! Diese Trainingsmethode ist nicht auf Leistung ausgelegt und wirkt sich positiv auf die Eigenschaften des Bindegewebes aus. Ganz gleich, ob Sportler oder nicht, das Faszientraining eignet sich für alle Konditionslevels. Schließlich ist keine besondere Fitness notwendig, um die Übung umsetzen zu können. Voran geht die Gesundheit und Freude des Ganzen!

Was bedeutet Faszientraining genau?

Faszientraininig ist eine Wohltat für das Bindegewebe, die Muskeln, Sehnen und Bänder. Anders als bei diversen Dehnübungen, wird beim Faszientraining intensiv gegen Verklebungen der Faszien vorgegangen.

Das Training mit einer Faszienrolle ist eine sehr gute Basis, um weitere Sportarten darauf aufzubauen oder einfach den Tag mit gesundheitsbewussten Bewegungen zu ergänzen. Durch die speziellen Übungen wird explizit das Bindegewebe gestärkt.

Faszientraining kurz erklärt

Durch das Rollen über die Waden, Ober- und Unterschenkel sowie den Rücken, wird die Durchblutung angeregt. Nebenbei gibt es verschiedene Übungen, um auf einzelne Körperpartien gezielter einzuwirken. Bestimmte Bewegungsübungen und Massagen wirken sich vitalisierend auf das Bindegewebe aus und sorgen für Vitalität. Das Bindegewebe spricht besonders gut auf leichten Druck und Kneten an.  

Was sind Faszien?

Faszien sind überall im Körper zu finden. Sie sind netzartig, elastisch und umhüllen Muskelstränge, Muskelfasern sowie ganze Muskelgruppen, Sehnen, Bänder und Knochen. Ist die Struktur der Faszien intakt, so tragen sie zum allgemeinen Wohlbefinden bei.

 

 

Welche Aufgabe erfüllen Faszien?

Faszien halten den gesamten Körper in Form und sorgen für Vitalität. Nebenbei wird zwischen den Faszien Lymphe (Flüssigkeit der Lymphgefäße) ausgeleitet. Diese Flüssigkeit transportiert wichtige Aufbaustoffe in die Zellen. Ebenso werden Abbauprodukte aus den Zellen abtransportiert. Kommt es zu einem Lymph-Stau, so können Faszien verkleben, was zu zähen Verspannung und Schmerzen führt.

Welche Faktoren können Faszien verkleben?

Es reicht prinzipiell eine nicht ganz einwandfreie Körperhaltung aus und die Faszien verkleben sich zunehmend. Der gesamte Bewegungsapparat ist stets Belastungen ausgesetzt, was sich wiederum in der Stärke, Stabilität und Beweglichkeit des Bindegewebes spiegelt.

Mögliche Faktoren:

  • Bewegungsmangel
  • Stress
  • Schonhaltungen
  • Falsche Körperhaltung
  • Körperliche und psychische Belastungen

 

Was sind die Folgen von verhärteten Faszien?

Faszien tragen einen Großteil zur Beweglichkeit des gesamten Körpers bei. Schließlich sind sie überall zu finden. Sind Faszien einmal verhärtet, so übernimmt Kollagen bestimmte Aufgaben der Elastinanteile. Allerdings mit ungünstigen Folgen. Schließlich ist Kollagen lang nicht so elastisch und leitfähig wie intakte Faszien es sind. Genau dieser Zustand äußert sich in einer zunehmenden Unbeweglichkeit und Steifheit. Der Bewegungsspielraum wird kleiner und früher oder später leidet das Wohlbefinden darunter.

Wie wirksam ist Faszientraining?

Das Faszientraining dient weder der Kondition noch der Ausdauer. Es ist ein ideales Ergänzungstraining aller Sportarten und steigert die allgemeine Fitness. Ebenso ist es mit verschiedenen Physio-Übungen kombinierbar und hilft das strapazierte Bindegewebe in den Einklang zu bringen.

Der gesamte Stütz- und Bewegungsapparat profitiert davon, wodurch sich das Faszientraining leistungssteigernd auswirkt. Verklebungen und Verhärtungen der Faszien können mit Faszienrollen wirksam gelöst werden.

Für wen empfiehlt sich das Faszientraining?

Ein gesundes, elastisches Bindegewebe ist für Jedermann erstrebenswert. Somit eignet sich das Faszientraining für jeden Interessierten! Ebenso ist das Faszientraining nicht nur bei starrem, unelastischem Bindegewebe zu empfehlen. Die Übungen eignen sich genau so gut zur Vorbeugung und schützen den gesamten Bewegungsablauf.

Für Sportler eignet sich das Faszientraining hervorragend als Ergänzungsprogramm. Schließlich hält es die Faszien elastisch und senkt das Verletzungsrisiko. Nebenbei sorgt  das Training für eine bessere Beweglichkeit und steigert die Muskelkraft.

Wie wird das Faszientraining umgesetzt?

Das Faszientraining wird oft mit einer Faszienrolle oder einem Faszienball umgesetzt. Die speziellen Utensilien üben einen sanften, effektiven und punktuellen Druck auf das Bindegewebe aus. Dieser Effekt regt die Durchblutung an und löst Verklebungen der Faszien. Die Übungen verlangen nur etwas Zeit und Geduld, schließlich lassen sich diese schnell erlernen. Somit lässt sich mit nur wenig Aufwand der gesamte Körper vitalisieren!

Es ist durchaus möglich, dass die Übungen an manchen Stellen leicht schmerzhaft sind. Sind Faszien besonders stark verklebt, so sind diese empfindlicher und reagieren äußerst sensibel auf Druck. Die angeregte Durchblutung wird jedoch dazu beitragen, dass sich die Faszien langsam lösen, weniger schmerzhaft und elastischer werden.

Tipp: Ideal ist es, wenn die Übungen langsam und bedacht begonnen werden. Leistungsdruck steht bei dem Faszientraining nicht im Fokus, wodurch das Training mit Gelassenheit angegangen werden kann. Nach einer gewissen Eingewöhnungsphase werden die druckempfindlichen Stellen elastischer und die Übungen lassen sich zunehmend präventiv ausführen.

Faszientraining mit und ohne Anleitung

Hilfreich ist es, die Übungen zunächst unter Anleitung durchzuführen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Trainingsutensilien richtig angewendet werden. Andererseits empfiehlt es sich, zum Beispiel auf Trainingskarten zurückzugreifen. Darin sind eine Menge Übungen zu finden, die leicht zu Hause umgesetzt werden können.

Welche Bereiche sind häufig von Faszienverklebungen betroffen?

Die Oberschenkel sind häufig durchzogen von verklebten Faszien. Allerdings ebenso die  Schultern, der Rücken und Nacken. Es ist daher keine Seltenheit, dass manche Körperpartien schmerzempfindlicher auf die Übungen reagieren.

Hinweis: Stark verklebte Faszien an den Außenseite der Oberschenkel können Cellulite begünstigen. Daher ist das Faszientraining eine sehr gute Möglichkeit, um Cellulite vorzubeugen.

Mit welchen Trainingsgeräten können Faszien trainiert werden?

Besonders beliebt sind Faszienrollen und Bälle. Diese sind in unterschiedlichen Größen erhältlich und eigen sich für bestimmte Körperbereiche. Ebenso sind spezielle Igelbälle eine sehr gute Möglichkeit, um gezielt die Durchblutung zu fördern. Nebenbei eignen sich die Utensilien auch dazu, um Blockaden und Verspannungen zu lösen. Das Ergebnis ist ein angenehmes Körpergefühl.

Faszienrolle Eigenschaften

Faszienrollen sind ideal dazu geeignet, um  zum Beispiel den Rücken und die Beine zu trainieren. Die speziellen Faszienrollen fördern die Durchblutung von größeren Körperregionen und lockern die gesamten Muskelpartien rund um die Wirbelsäule. Ferner werden durch die lockernden Körperübungen Blockaden sanft gelöst. Schließlich ist der Stütz- und Bewegungsapparat ein wahres Geflecht, welches nur bei Losgelöstheit die volle Vitalität zeigt.

Faszienbälle Eigenschaften

Wer gezielt kleinere Muskelpartien trainieren möchte, kann auf einen Faszienball ausweichen. Dieser ist optimal für die Arme und den Nacken geeignet. Besonders auch die Schulten sind von Verspannungen und Faszienverklebungen betroffen, die sich sanft durch einen Massageball lösen lassen.

Welche Faszienrollen eignen sich für Anfänger?

Anfänger wählen im Idealfall eine Faszienrolle mit einer glatten Oberfläche. Zudem kann eine solche Fitnessrolle optimal für Balance- und Stabilisierungsübungen eingesetzt werden. Der flexible Einsatz, die leichte Anwendbarkeit und die mäßige Intensität machen die Fitnessrolle zu einem wahren Allrounder. Die Oberfläche übt nicht gar so einen intensiven Druck auf das Bindegewebe aus, wodurch eine Fitnessrolle auch sehr gut bei ersten Probe-Übungen zum Einsatz kommen kann.

Welche Faszienrolle eignet sich für Fortgeschrittene?

Wer mehr vom Faszientraining erwartet und die Intensität steigern möchte, kann Trainingsutensilien mit einem höheren Härtegrad wählen. Ebenso dringen Oberflächen mit Massage-Struktur tief in das Bindegewebe ein. Dadurch kann die Tiefenmuskulatur noch intensiver angegangen werden.

Trainingsgeräte mit Spezial-Oberfläche kommen in Reha-Zentren, Physiotherapie-Praxen, Vereine sowie im Privathaushalt zum Einsatz. Schließlich kann somit ein bestimmter Körperbereich physiotherapeutisch behandelt werden. Gleichzeitig lösen die Utensilien verstärkt Faszienverklebungen und Muskelverspannungen.

Wie kann ich meine Faszien effektiv trainieren?

Das Faszientraining ist eine Methode, die regelmäßig stattfinden sollte. Vorteilhaft ist, dass die Übungen im Verein, zu Hause oder im Hotel umgesetzt werden können. 1-2 x/Woche ist das Minimum. Optimal ist es, wenn die Trainingseinheiten täglich stattfinden. Da die Übungen nur wenige Minuten in Anspruch nehmen, ist ebenso kein enormer Zeitaufwand notwendig.

Die Intensität sollte ganz dem eigenen Wohlbefinden angepasst werden. Damit sich die Faszienverklebungen lösen, kann die Anwendung der Faszienrollen durchaus etwas schmerzhaft sein. Allerdings sollte sich die Intensität insofern im Rahmen halten, dass sich die Muskeln nicht noch mehr verspannen. Daher ist es ratsam, lieber einen sanfteren Druck auszuüben.

Produkte bei Teamsportbedarf

 

Die Produkte für die Physio-Fitness von Teamsportbedarf sind durchweg für den regelmäßig Gebrauch geeignet. Alle Produkte eignen sich ebenso für den gewerblichen Einsatz. Demzufolge sind auch Packungsgrößen erhältlich, die für Vereine, Praxen und Reha-Zentren passend sind. Des Weiteren entsprechen die Trainingsgeräte modernen Vorgaben, um die Übungen fachgerecht und gesundheitsbewusst umsetzen zu können.

 

Worauf muss ich beim Kauf einer Faszienrolle achten?

 

Wichtig ist die Frage, wofür die Faszienrolle dienlich sein soll. Schließlich unterscheiden sich die Utensilien bedeutend bezüglich der Anwendung. Für welche Körperpartien die Faszienrolle zum Einsatz kommen soll, gibt die Auswahl vor.

 

Grundsätzlich sind Faszienrollen eher für größere Körperbereiche geeignet. Für ein gezieltes, punktuelles Training eignen sich Faszienbälle. Nebenbei sollte die Produktbeschreibung beachtet werden, die weitere Auskünfte über die Anwendungsbereiche gibt.

 

 

Kaufratgeber: Das richtige Trainingsutensil finden

 

Zubehör

Faszienrollen lassen sich sehr gut mit Faszienbällen und weiteren Physio-Fitness-Geräten ergänzen. Dadurch ist ein individuelles Training möglich. Schließlich umfasst das Faszientraining reine Ergänzungsübungen, die mit vielen weiteren therapeutischen Behandlungen kombiniert werden können. Passendes Zubehör sind ebenso in den einzelnen Produktbeschreibungen zu finden.

Lieferumfang

Der Lieferumfang unterscheidet sich von Produkt zu Produkt. Gerätschaften für das Faszientraining bestehen in der Regel nur aus einem einzigen Trainingsgerät. Ob das gewünschte Utensil sofort geliefert werden kann, ist in der jeweiligen Produktbeschreibung ersichtlich.

Woran erkenne ich eine gute Verarbeitung?

Eine gute Verarbeitung ist relativ schnell nach dem Auspacken zu erkennen. Eine intakte,  qualitativ hochwertige Faszienrolle besitzt ein stabiles Material und ist frei von porösen Stellen. Eckige Kanten oder ungenaue Nähte sind keine vorhanden. Ebenso besteht das Trainingsgerät aus Profi-Materialien mit sehr guter Strapazierfähigkeit. Produkte in Studioqualität erfüllen alle Voraussetzungen, die für eine hochwertige Verarbeitung sprechen.

Qualitativ hochwertige Produkte

Eine qualitativ hochwertiges Produkt besteht zum Beispiel aus strapazierfähigem EVA-Schaumstoff und ist ggf. ergonomisch geformt. Eine 3-Zonen-Form ist besonders komfortabel und es lassen sich auch schwer erreichbare Körperbereiche massieren.

Der Härtegrad fällt unterschiedlich aus. Somit finden Anfänger, Fortgeschrittene und Profis die geeigneten Gerätschaften. Weitere Extras sind zum Beispiel Massage-Oberflächen. Dadurch optimieren Sie das Faszientraining – ohne einen stärkeren Druck auf die Körperbereiche ausüben zu müssen.

Faszinrolle und Faszienbälle richtig reinigen

Die Reinigung von Faszienrollen ist leicht und unkompliziert. Es reicht aus, wenn das Produkt mit einem feuchten Tuch von alltäglichem Schmutz befreit wird. Das regelmäßige Desinfizieren gehört ebenso dazu. Dafür eignen sich spezielle Desinfektionsmittel.

Wie viele Faszienrollen werden benötigt?

Pro Trainingseinheit wird in der Regel nur eine Faszienrolle benötigt. Die sogenannte Fitnessrolle kann ohne eine zweite Person angewendet werden. Dennoch ist es möglich, dass in einer physiotherapeutischen Behandlung mehrere, verschiedene Übungsgeräte eingesetzt werden.

Fazit

Das Faszientraining ist eine effektive, wohltuende Methode für die Gesundheit. Es ist keine Erfahrung erforderlich, um dennoch effektiv vorgehen zu können. Leichte Bewegungseinschränkungen, Verspannungen und Faszienverklebungen können gebessert werden. Nicht zu vergessen ist auch, dass sich das Faszientraining sehr gut mit anderen Therapien kombinieren lässt. Lediglich ist es ratsam, sich zu Beginn von einer erfahrenen Fachperson anleiten zu lassen. Somit werden jegliche Verletzungsrisiken und Überdehnungen der Bänder vermieden. Die Trainingsgerätschaften sind leicht zu händeln und sprechen für eine alternative Behandlung.

Das Faszientraining ist eine vorbeugende, regenerierende und gesundheitsbewusste Methode, um die Vitalität des Bindegewebes zu stärken. Teamsportbedarf statten Vereine, Reha-Zentren, Praxen und Privathaushalte mit modernen Trainingsgerätschaften für das Faszientraining aus. Käufer profitieren von hochwertigen Materialeigenschaften, attraktiven Preisen und einem Hotline-Service.