Auch im Winter ist eine Vorbereitungsphase wichtig

14.08.2013 11:00 von Teamsportbedarf.de
Tags: Trainer Lauftraining bedruckte Warnweste Trainingsplan Fußball Vorbereitung Wintervorbereitung Hallenturniere Hallenfußball

Schon seit Jahren wird darüber gestritten, ob eine Winterpause sinnvoll ist oder nicht. Solange es aber eine Winterpause gibt, sollten Sie sich als Trainer ganz genau überlegen, wie Sie diese Phase nutzen. Ein großer Fehler wäre es, den Winter ungenutzt zu lassen, denn wenn Sie einige Wochen brauchen, um in der Rückrunde wieder in den normalen Trott zu kommen, verlieren Sie vielleicht wichtige Punkte, die Sie gegen den Abstieg oder für den Aufstieg benötigen. Eine Vorbereitungsphase ist deswegen auch im Winter ratsam.

Die beschränkten Möglichkeiten im Winter optimal nutzen

Der Winter ist nicht die schönste Jahreszeit, um Fußball zu spielen. Aber gleichwohl können Sie eine gute Vorbereitung durchziehen, wenn Sie die vorhandenen Möglichkeiten optimal ausnutzen. Das Lauftraining können Sie beispielsweise komplett in den Wald verlegen. Gegebenenfalls können Ihre Spieler auch eine bedruckte Warnweste beim abendlichen Lauftraining tragen. Konditionsarbeit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Ihre Mannschaft nicht zu viel Substanz während der Winterpause verliert. Wenn sich Ihre Spieler einige Wochen lang ausruhen können, führt dies ganz automatisch dazu, dass die körperliche Leistungsfähigkeit nachlässt. Mehr als 2-3 Wochen Pause sollten Sie auf keinen Fall zulassen, denn ansonsten ist es schwierig, bis zum Rückrundenstart wieder auf das optimale Niveau zu kommen.

Wenn Sie eine Halle zur Verfügung haben, können Sie auch dann ein mehr oder weniger komplettes Fußballtraining durchführen, wenn es schneit und stürmt. Entscheidend ist zunächst, dass Sie überhaupt eine Wintervorbereitung machen. Allerdings sollten Sie sich nicht dazu hinreißen lassen, nur ein leichtes Bewegungsprogramm durchzuführen. Viele Mannschaften gehen in die Halle, trainieren aber nicht richtig, sondern spielen nur. Das mag ausreichen, um den Konditionslevel auf einem ordentlichen Niveau zu halten, aber eine optimale Wintervorbereitung sieht anders aus. Es gibt keinen Grund, warum Sie in der Halle nicht vernünftig trainieren sollten.

Die Wintervorbereitung akribisch planen

Die Saisonvorbereitung planen Sie wahrscheinlich mit sehr viel Aufwand. Ebenso können Sie auch einen Trainingsplan für die Fussball Vorbereitung im Winter anlegen. Der Aufwand ist sogar geringer als im Sommer, denn Sie haben weniger Trainingszeit zur Verfügung. Zudem ist Ihre Mannschaft in einem besseren Zustand, denn Sie fangen nicht bei Null an, sondern Sie haben eine Mannschaft, die schon eine Hinrunde in den Knochen hat. Auf dieser Basis können Sie vor allem daran arbeiten, die vorhandenen Defizite zu beseitigen. Der Schwerpunkt während der Wintervorbereitung sollte deswegen nicht im konditionellen, sondern im taktischen und technischen Bereich liegen.

Nicht zu viele Hallenturniere spielen

Im Winter ist die Versuchung groß, an vielen Hallenturnieren teilzunehmen. Allerdings können solche Turniere die Vorbereitung empfindlich stören. Deswegen ist es nicht unbedingt ratsam, jede Einladung anzunehmen. Mehr als ein bis zwei Turniere sollten nicht auf dem Spielplan stehen, damit Sie die Wintervorbereitung stressfrei durchführen können. Wenn überhaupt sollten die Turniere zudem nur zusätzlich zum normalen Programm eingeplant werden. Problematisch wäre es, wenn Sie bei der Wintervorbereitung Abstriche machen müssten, nur um ein paar unbedeutende Turniere zu spielen. Hallenfußball macht Spaß, aber der Trainingseffekt ist deutlich höher, wenn Sie sich gezielt auf die Rückrunde vorbereiten. Es liegt an Ihnen, diese Strategie Ihrer Mannschaft überzeugend zu vermitteln.


Vorheriger Blog
Ginczek sticht Pekhart aus
Nächster Blog
Freiburg muss zulegen