Bremen will Tschechen-Bomber

23.06.2013 17:54 von Teamsportbedarf.de
Tags: Werder Bremen Cedrick Makiadi Matej Vydra Gewichtsweste Kevin de Bruyne Chelsea London Bundesliga FC Watford

Ganz dem Wetter entsprechend geht es aktuell auch im Fußball auf dem Transfermarkt heiß zur Sache. Bei Werder Bremen geht man allerdings mit aller Ruhe an die Sache ran, denn es sei immerhin noch bis Ende August Zeit den ein oder anderen Neuen an die Weser zu locken. Immerhin konnte mit dem Freiburger Cedrick Makiadi schon der erste Neuzugang präsentiert werden und nun steht ein weiterer interessanter Spieler auf der Einkaufsliste von Dutt und Eichin – Matej Vydra.

Fakt ist, dass die Bremer nach dieser Saison ein paar Gewichtswesten zu viel haben werden. Der Belgier Kevin de Bruyne gehört noch zu Chelsea London, wird aber vermutlich zu einem anderen Verein innerhalb der Bundesliga wechseln. Der Youngster war einer der wenigen Lichtblicke bei Werder und hinterlässt folglich nun eine große Lücke im Kader. "Wir müssen das Richtige tun. Es geht nicht um Schnelligkeit", so Manager Eichin auf die Frage, wie schnell nun eine Alternative für den Offensivspieler gesucht wird.

Angeblich soll aber nun Matej Vydra schon ganz weit oben auf der Liste stehen. Der 21-jährige Tscheche spielt aktuell noch im Leibchen der Engländer vom FC Watford, doch soll das Talent eine ganz deutliche Wechselabsicht geäußert haben. Für Werder könnte es nur problematisch werden, dass auch andere Clubs Interesse am Stürmer geäußert haben. Zwar sind es mit Crystal Palace, Fulham und Sunderland eher kleinere englische Clubs, doch auf der Insel sind die Teams generell zahlungsbereiter als bei uns in der Bundesliga.

Für die schwache Bremer Offensive könnte der Nationalspieler allerdings eine echte Verstärkung sein. Bei Watford konnte er in 41 Spielen immerhin satte 22 Tore markieren, was ihm den Titel „Player of the Year“ in der zweiten englischen Liga einbrachte. Die Fäden haben letztendlich die Verantwortlichen von Udine in den Händen, denn von dort wurde der 21-Jährige erst nach England ausgeliehen...


Vorheriger Blog
Mainz mit Startproblemen
Nächster Blog
Leidenschaft und Eigenmotivation fördern durch Wettbewerbe