Kluge und Frantz zur U23

09.02.2014 08:55 von Teamsportbedarf.de
Tags: Peer Kluge Mike Frantz Jos Luhukay Michael Preetz Abstiegskampf Major Soccer League Ferencvaros Budapest FC Utrecht Transferperiode Hapoel Tel Aviv José Campana Crystal Palace

In Berlin gibt es erste launische Stimmen im Kader, nachdem sowohl Peer Kluge, als auch Mike Frantz zuletzt ins Regionalliga-Team abgeschoben wurden. "Ich bin überrascht und enttäuscht über die Maßnahme", so Verteidiger Franz am vergangenen Donnerstag. "Wir haben nie für Unruhe gesorgt oder uns etwas zuschulden kommen lassen." Den Berichten zufolge sollen Trainer Jos Luhukay und Manager Michael Preetz den beiden Routiniers die schlechte Nachricht am Mittwoch mitgeteilt haben. Bereits am Donnerstag nahmen die beiden am Sprinttraining der U23 teil, die sich derzeit auch noch im Abstiegskampf befindet.

Seit dem Aufstieg in die erste Liga wurden Kluge und Frantz von Luhukay kaum mehr wahrgenommen. Während der Innenverteidiger gänzlich ohne Einsatz blieb konnte Vize-Kapitän Kluge immerhin 2 Jokereinsätze verbuchen. Kein Wunder, dass sich beide bereits im Winter mit einem möglichen Transfer auseinandersetzten, doch beide haben noch gültige Verträge bis zum Sommer 2015 und haben keine ansprechenden Interessenten gefunden.

Frantz war zwischenzeitlich in der Major Soccer League im Gespräch und auch bei Ferencvaros Budapest sowie dem FC Utrecht, doch bei sämtlichen Verhandlungen konnte vor dem Ende der Transferperiode keine Einigung erzielt werden. "Es passiert nichts mehr Richtung Ausland. Ich bleibe", so die Aussagen des 32-Jährigen kurz vor dem Ende der Transferperiode. Kluge war ebenfalls in Budapest im Gespräch, doch auch die Verhandlungen mit Hapoel Tel Aviv scheiterten letztendlich an den finanziellen Vorstellungen des 33-Jährigen. Kurze Zeit war er auch bei seinem Ex-Klub Nürnberg im Gespräch, doch die Franken entschieden sich letztendlich für José Campana vom englischen Erstligisten Crystal Palace.


Vorheriger Blog
Nürnberg bangt um Chandler und Ginczek
Nächster Blog
Allianz pusht Bayern mit 110 Millionen