Ist Fußballtraining mit Fitnessstudio vereinbar?

Ja. Die eine Sportart kann von der anderen nur profitieren. Das steht fest und wird heute immer offensichtlicher. Anders als früher gehört das Fitnessstudio fest zum Trainingsalltag der Fußballer. Was früher eher verpönt und belächelt wurde, ist heute eine der Grundlagen im modernen Fußball.

Fitnessstudio und Fußball haben quasi zusammen gefunden. Talent und Fußballtraining sind das eine, doch körperliche Grundlagen, Ausdauer und Robustheit sowie Verletzungsprophylaxe sind heutzutage enorm wichtig. Viele Trainer achten während den Einheiten auch darauf, dass die Spieler immer wieder Kräftigungsübungen im Studio an den Geräten machen. Das gehört heute in die Trainingslehre. Und es hat rein gar nichts mit Bodybuilding zu tun. Vielmehr profitieren die Spieler von dem ausgewogenen Training. Es ist somit die Alternative zum Medizinballtraining, Übungen mit dem Springseil oder sonstigem effektiven Krafttraining, das man auf dem Platz machen kann.

Gerade Verletzungen können durch gezieltes Training im Fitnessstudio verhindert werden. Der Rumpf und der Rücken sind mit die anfälligsten Stellen für kleinere oder größere Verletzungen. Im Studio gibt es zahlreiche Übungen dafür. Dort werden die anfälligen Partien dann gestärkt. Der Körper wird belastbarer und widerstandsfähiger. Aber es geht auch um die Robustheit und die Schnelligkeit. Im Gegensatz zu früheren Zeiten ist der Fußball heute im Profibereich viel rasanter. Zweikämpfe werden viel härter und intensiver geführt. Das Spiel ist allgemein viel schneller geworden. Deshalb ist es wichtig, dass die Akteure heute viel Robuster sind. In jeder Situation kann es zu einem Zweikampf oder einem Laufduell kommen. Da heißt es, dass man sich durchbeißen muss. Oder man geht unter.

Regelmäßiges Training im Fitnessstudio hilft dabei. Brust, Arme, Rücken und Beine. Das muss alles optimal trainiert sein. Man darf dabei nicht den Fehler machen, und auf die Masse achten. Die kommt alleine und wird durch Muskeln aufgebaut. Wer regelmäßig im Studio arbeitet, wird schnell die Fortschritte erkennen können. Am besten ist es, sich an einen bestimmten - von Experten ausgearbeiteten - Trainingsplan zu halten. Wenn man dann noch die Ernährung anpasst, dann sind die Ergebnisse schon nach kurzer Zeit erkennbar.

Das Fitnessstudio und das normale Fußballtraining sind also sehr wohl vereinbar. Man sollte nur darauf achten, wann welche Einheiten absolviert werden. Direkt vor einem Training mit intensiven Zweikämpfen und Spielformen sollte also kein zu intensives Krafttraining gemacht werden. Gut passt das Fitnesstraining für den Oberkörper beispielsweise vor intensiveren Laufeinheiten. Dann werden alle Partien im Körper optimal genutzt – keine wird somit überlastet. Ansonsten sollte man eher auch mal einen Tag Pause einlegen oder an den freien Tagen ins Fitnessstudio. Vereinbar ist der Training und das Studio aber immer auf eine gewisse Art und Weise.

 

Andere Fragen, die Dich interessieren könnten:

Wann sind die Wechselfristen im Amateurfußball?

Welche Aufgaben hat ein Sportlicher Leiter?

Welche Aufgaben hat ein Fitness-Trainer?

Was ist Kinesiotape?

Wie teile ich mir die Kraft beim Cooper Test am besten ein?

Nach oben
;