Sprintschlitten | Teamsportbedarf.de

Sprintschlitten

Schnellkrafttraining mit dem Sprintschlitten


Ein Sprintschlitten ist das optimale Gerät für effektives Schnellkrafttraining im Fußball und in zahlreichen anderen Sportarten. Noch vor wenigen Jahren waren Sprintschlitten nur in den USA erhältlich. Mittlerweile ist er in vielen Ländern und Sportarten weit verbreitet. Längst trainieren nicht nur Profis mit dem Sprintschlitten, sondern auch viele Amateure. Ganz gleich, ob im Fußball, Handball, Rugby, Baseball oder Basketball – fast jede Sportart kann vom Training mit dem Sprintschlitten profitieren. 

 

Was genau ist ein Sprintschlitten?

 

Ein Sprintschlitten ist ein kleiner Schlitten aus Kunststoff, der mit Gewichten bestückt werden kann. Der Spieler zieht ihn mit Schultergurten hinter sich her. So muss er beim Sprinttraining mehr Kraft aufwenden. In der Leichtathletik werden Sprintschlitten schon seit vielen Jahren eingesetzt. Mittlerweile gehört er auch im Fußball zur Standardausrüstung. Die Wirkung des Sprintschlittens ist vergleichbar mit einer Gewichtsweste, bei der man das Gewicht beim Laufen am Oberkörper trägt. Beim Sprintschlitten wird der Trainingseffekt durch den erhöhten Widerstand erreicht. Dies zielt vor allem auf den Sprint ab.

 


Was bewirkt ein Sprintschlitten?

In der Regel wiegt ein Sprintschlitten schon ca. sieben bis zehn Kilogramm. Zusätzlich kann er fast beliebig mit Gewichten beschwert werden. Der Spieler muss ihn dann durch reine Muskelkraft bewegen. Natürlich gilt, je schwerer der Sprintschlitten ist, umso mehr Kraft muss eingesetzt werden, um ihn vorwärts zu bewegen. Dadurch werden alle Muskelgruppen trainiert, mit dem Ziel im Antritt explosive Kraft zu entwickeln. Diese tritt erst zu Tage, wenn der Spieler einige Male mit dem Sprintschlitten geübt hat und im Anschluss Sprints ohne den Schlitten durchführt. Antrittsgeschwindigkeit ist übrigens das Tempo, das auf den ersten 5 bis 10 Metern erreicht werden kann. Mit dem Schnellkrafttraining durch den Sprintschlitten kann diese Phase beschleunigt werden. Im Fußball sind gerade diese ersten Meter entscheidend. Sprintschlitten sind aber nicht nur dazu da, die Sprintfähigkeit zu verbessern. Vielmehr ist der Sprintschlitten ein vielseitiges Trainingsgerät, um Muskelaufbau zu betreiben, Fett abzubauen, die allgemeine Fitness zu fördern. Deshalb wird der Sprintschlitten nicht nur im Profisport genutzt, sondern auch im Fitnessbereich. 

 

 

Was ist bei der Verwendung des Sprintschlittens zu beachten?

Wichtig ist, dass beim Training mit dem Sprintschlitten eine ausreichend große Fläche zur Verfügung steht. Diese sollte möglichst eben und frei sein. Auf einem gut gepflegten Rasen kann der Sprintschlitten problemlos eingesetzt werden. Auch ein Aschenplatz ist für diese Trainingshilfe geeignet. Wichtig ist nur, dass die Oberfläche möglichst glatt ist, damit der Sprintschlitten gut gleitet. Ein Sprintschlitten kann auch im Winter bei Schnee verwendet werden. Es empfiehlt sich in diesem Fall aber, den Schnee auf der Sprintbahn zuvor festzutreten. Wenn das Trainingsgelände über einen leichten Anstieg verfügt, kann dieser ebenfalls in das Training mit dem Sprintschlitten einbezogen werden.

Wichtig ist vor allem ein konstantes Training mit dem Sprintschlitten. Eine einmalige Nutzung bringt nichts. Bei einem regelmäßigen Einsatz des Sprintschlittens treten schon nach wenigen Wochen sehr gute Resultate auf. Es ist wie mit allen Trainingsübungen im Fitnessbereich. Wer regelmäßig und ausgewogen trainiert, kann auch bald die entsprechenden Erfolge sehen.

 

Wieviel Gewicht sollte verwendet werden?

 

Ein Sprintschlitten ist vielseitig einsetzbar, weil sich das Gewicht individuell an die Leistungsfähigkeit und das Körpergewicht des Spielers anpassen lässt. Die meisten Sprintschlitten sind bereits von sich aus recht schwer, so dass leichtgewichtige Spieler ohne zusätzliche Gewichte schon einen starken Widerstand beim Ziehen spüren. 

 

In der Praxis wird das passende Gewicht des Sprintschlittens bei jedem Spieler zunächst getestet. Das optimale Gewicht ist dann erreicht, wenn der Spieler den Schlitten zwar mit Mühe, aber dennoch flüssig und in einem dynamischen Tempo ziehen kann. Ein typischer Anfängerfehler ist es, den Sprintschlittens zu schwer zu beladen. Wenn kein richtiger Sprint mehr möglich ist, weil der Schlitten zu schwer ist, erzeugt das Training nicht den gewünschten Effekt und geht zu stark auf die Gelenke. 

 

 

Wann wird ein Sprintschlitten eingesetzt?

Lange Laufen ist gut, aber lange und schnell laufen zu können, ist besser. Mit dem Sprintschlitten können Schnellkraft, Sprintgeschwindigkeit und die Beinmuskulatur zielgerichtet gestärkt werden. Ganz nebenbei wird auch die Kondition gesteigert.
Der Sprintschlitten wird immer dann eingesetzt, wenn durch klassisches Sprinttraining in Kombination mit einem speziell abgestimmten Krafttraining keine Leistungssteigerung mehr erzielt werden kann. Aber auch zum schnellen Aufbau der Schnellkraft vor dem Saisonbeginn lässt sich der Sprintschlitten einsetzen. So kann in vergleichsweiser kurzer Zeit eine effektive Leistungssteigerung erzielt werden. Sprintschlitten können sowohl beim Training mit Jugend-, als auch mit Erwachsenmannschaften eingesetzt werden.

 

Welche Arten von Sprintschlitten gibt es?

Der Klassiker: Sprintschlitten mit 150 kg Traglast

Der Sprintschlitten mit den Maßen (L) 50 cm x (B) 37 cm x (H) 6 cm wird komplett mit Schultergurt geliefert und hat ein Eigengewicht von ca. 9 Kg. Der Lochdurchmesser für die Gewichte sollte mindestens 20 mm betragen. Dieser Sprint-Schlitten ist eine effektive Unterstützung für ein modernes Fußball-Training. Er ist in der Farbe Gelb erhältlich.

 

Sprintschlitten mit Schnellöffnungsfunktion

Während des Trainings mit diesem innovativen und belastbaren Sprintschlitten kann der Spieler die Schnellöffnungsleine ziehen. So trennt er sich direkt in der Bewegung vom Sprintschlitten und kann ohne den Widerstand des Schlittens weitersprinten. Das Gerät besitzt ein Gewicht von ca. 6 kg. Die maximale Traglast beträgt 100 kg. Es gibt ihn in Schwarz und Rot. Der Sprintschlitten lässt sich nicht nur im Fußball, sondern auch in anderen Sportarten einsetzen und wird bereits von deutschen Profivereinen genutzt. Im Lieferumfang ist auch das Zuggeschirr mit Schnellöffnungsfunktion enthalten.


Profi-Sprintschlitten 2.0 – Push & Pull

 

Dieser Profi-Sprintschlitten 2.0 lässt sich nicht nur ziehen, sondern auch schieben, nach dem Prinzip Push & Pull. Gezogen wird der Sprintschlitten mit Hilfe des Zuggeschirrs, welches im Lieferumfang enthalten ist. Geschoben wird am hinteren Schiebegriff. Der Profi-Sprintschlitten 2.0 ist eine super Unterstützung für ein modernes und innovatives Training. 


T-PRO Agility Booster – Sprintsack

 

Der T-PRO Agility Booster ermöglicht optimales und variables Widerstandstraining. Der Sprintsack funktioniert ähnlich wie der Sprintschlitten. Er wird mit Gewichtstaschen bestückt, um ihn dann mit Zugwiderstand über den Trainingsplatz oder durch die Halle zu ziehen. Der Sprintsack mit einem Eigengewicht von ca. 4 kg ist kleiner, flexibler und einfacher im Handling als ein Standard Sprintschlitten und passt in jede Sporttasche. Durch die herausnehmbaren Gewichtstaschen lässt sich der Zugwiderstand je nach Trainingsziel individuell anpassen. 


Sprintfallschirm – Speed Chute in 2 Größen

 

Auch der Sprintfallschirm (Speed Chute) dient zur Verbesserung der Sprintfähigkeit. Der Spieler zieht ihn an einem Gurt hinter sich her wie einen Sprintschlitten. Dabei bläht er sich auf wie ein Fallschirm und erzeugt einen starken Luftwiderstand. Der Sprintfallschirm besteht aus hochwertig verarbeitetem, doppelt vernähtem Nylongewebe, das zugleich reißfest und abwaschbar ist. Der mitgelieferte abnehmbare Gurt ist größenverstellbar und lässt sich bequem anlegen und abnehmen. Der Speed Chute ist in 2 Größen, für Kinder und Erwachsene, erhältlich.

Professionelle Trainingsanleitungen 

 

Trainings-DVD Sprinttraining

Die Trainings-DVD bietet professionelle Anleitungen für den vielseitigen Einsatz des Sprintschlittens, des Sprintfallschirms, des Sprintgurts und vielen weiteren Trainingshilfen. In 50 innovativen Video-Trainingseinheiten wird nahezu jeder Bereich des Sprinttrainings beleuchtet. Jeder Trainingsfilm hat eine Länge von ca. 25 – 30 Sekunden. Dabei setzt die DVD folgende Trainingsschwerpunkte: kurze, schnelle Sprints, lange Schritte - kurze Schritte, Reaktionsvermögen, Sprintparcours, Wettkampfspiele, Steigerungsläufe, Minihürdentraining, Koordinationstraining, Übungen mit dem Sprintschlitten, dem Sprintgurt, dem Sprintschirm sowie mit der Koordinationsleiter, kurze schnelle Antritte und vieles mehr.

 

 

Passendes Zubehör von A bis Z

Bei Teamsportbedarf finden Sie nicht nur die optimalen Sprintschlitten für jeden Bedarf, sondern auch das passende Zubehör. Ob Hantelscheiben von 0,5 kg bis 15 kg auch im Komplettset, Ersatzzuggeschirr auf Wunsch auch mit Schnellöffnungsfunktion oder flexible Sprintbänder – damit können Sie Ihre Ausstattung rund um den Sprintschlitten abrunden und ergänzen. 

 

 

Worauf muss ich beim Kauf achten?

 

Was sind meine vorrangigen Trainingsziele?


Benötige ich einen oder mehrere Sprintschlitten z. B. für das Mannschaftstraining?


Wie belastbar soll der Sprintschlitten sein?

Welche Gewichtsklassen sind für meine Spieler angemessen,
je nach Junioren oder Erwachsenen-Mannschaft?


Habe ich bereits Erfahrungen mit dem Sprintschlitten
oder benötige ich zusätzliche Trainingsanleitungen?

 

Fazit: 

Das Training mit einem Sprintschlitten ist sicher sinnvoll, weil es zusätzliche Kraft erzeugt. Nicht ohne Grund sieht man immer wieder Profivereine beim Training mit diesem Gerät. Als Trainer sollte man die Einheiten mit einem Sprintschlitten immer wieder gezielt ins Trainingsprogramm integrieren. Die Spieler werden dadurch mit Sicherheit an Explosivität und Sprintschnelligkeit hinzugewinnen. Dennoch darf das Training mit diesem Gerät nicht im Mittelpunkt der generellen Trainingsplanung stehen. Ein Sprintschlitten sollte immer ein nützliches Add-On sein, mit dem gezielte Trainingspeaks gesetzt werden. Dabei sollten andere Trainingsinhalte jedoch nicht völlig in den Hintergrund geraten.