Welche Aufgaben hat ein Teammanager?

Im Profifußball hat jeder Verein in der Bundesliga einen Teammanager. Diese Position ist im Fußball aber heutzutage weit verbreitet. Auch im Amateurbereich gibt es Teammanager bis in die untersten Klassen.

Der Begriff des Teammanagers kann aber durchaus unterschiedlich interpretiert werde. In England sind beispielsweise die Trainer auch die Teammanager, weil sie sich auch um viele andere Tätigkeiten als ausschließlich das Traineramt kümmern. Dafür ist der Stab dann dementsprechend vergrößert. Beispielsweise fungierte Felix Magath zuletzt beim FC Fulham in England in dieser Funktion. Der ehemalige Coach des FC Bayern, des VfL Wolfsburg und des VfB Stuttgart – bekannt vor allem für sein hartes Training und Medizinbälle – wollte unbedingt die Erfahrung in England in dieser Position einmal machen. Letztlich scheiterte er aber nach einem Fehlstart nach dem Abstieg in die 2. Liga.
In Deutschland ist die Rolle eines Teammanagers im Profibereich anders definiert. Sie sind zumeist das Bindeglied zwischen Coach, Verein und Mannschaft. Der Teammanager ist in vor allem für organisatorische Dinge verantwortlich. Er koordiniert Termine, Spiele, Trainingslager, Auswärtsfahrten oder Hotelaufenthalte. Außerdem ist er für das Wohl der Spieler verantwortlich, terminiert Sponsorenmeetings oder sonstige für den Club wichtige Aktivitäten.

Der bekannteste Teammanager in Deutschland ist natürlich Oliver Bierhoff beim DFB. Der Schütze des „Golden Goals“ beim Gewinn der Europameisterschaft 1996 ist seit vielen Jahren der Teammanager der deutschen Fußball Nationalmannschaft. Sein Meisterwerk war der Titelgewinn der Nationalmannschaft 2014 in Brasilien. Unter anderem war er für das Trainingscamp und somit die Heimat der Gruppe im sogenannten Campo Bahia verantwortlich.

Natürlich können die Aufgaben eines Teammanagers immer unterschiedlich beschrieben und ausgelegt werden. Heutzutage ist es aber wichtig, dass die Spieler auch einen anderen Ansprechpartner als nur den Trainer oder Präsidenten im Verein haben. Auch mit der Tätigkeit eines Sportlichen Leiters hat dieser nicht viel zu tu. Er kümmert sich nicht um neue Spieler oder allgemeine Transfergeschäfte. Der Manager kümmert sich um das Wohl der aktuellen Mannschaft und ist dafür zuständig, dass alles reibungslos innerhalb des Teams ablaufen kann. Und er ist auch der Erste, der auf Missstände innerhalb des Teams aufmerksam machen oder diese zuvor intern besprechen kann. Deshalb soll der Teammanager auch immer ganz nah am Team sein, was sein Name aber schon deutlich macht.

Oftmals wird die Position des Teammanagers von ehemaligen Profis ausgefüllt. Teilweise sind es sogar Spieler, die einen Anschlussvertrag nach der Karriere im Verein besitzen oder einfach einen guten Draht zur Mannschaft hatten. Wenn sich Mannschaft und das Bindeglied zum Verein bereits kennen, ist das oftmals eine gute Basis für eine erfolgreiche gemeinsame Arbeit.

Andere Fragen, die Dich interessieren könnten:

Mit wieviel Jahren darf ein Spieler in die Herrenmannschaft?

Seit wann und warum gibt es Trikotnamen?

Was ist ein Cooper-Test?

Nach oben
;