Welche persönlichen Strafen gibt es beim Hockey?

Da das Fehlverhalten eines Spielers nicht die ganze Mannschaft treffen soll, gibt es im Hockey eine Reihe persönlicher Strafen, im Hallen- oder Feldhockey durch verschiedene Karten, im Eishockey durch Zeitstrafen ohne Karten. Die Strafen müssen von den Schiedsrichtern im Spielberichtsbogen eingetragen werden. Neben den Spielern können auch Trainer, Betreuer und Ärzte auf diese Weise verwarnt werden, wenn sie sich regelwidrig verhalten.

Schiedsrichter können persönliche Strafen auch gegen Betreuer und Mannschaftsführer als Verantwortliche aussprechen, wenn sie bei Entscheidungen wegen fehlender Akzeptanz von einer Traube von Spielern umringt werden.

Persönliche Strafen im Hallen-/Feldhockey

Mündliche Ermahnung

Der Spieler wird mündlich verwarnt, die Spielzeit nicht angehalten.

Grüne Karte

Beim Feldhockey erfolgt für 2 Minuten ein Spielausschluss, beim Hallenhockey nicht. Während der grünen Karte wird die Spielzeit angehalten. Sie darf in einem Spiel höchstens 3 x pro Mannschaft gezeigt werden, aber in Ausnahmefällen gibt es Ermessensspielräume.

Gelbe Karte

Die gelbe Karte führt zu einem vorübergehenden Spielausschluss. Die Zeitstrafen im Hockey können bei Bedarf erhöht werden, sind in den Richtlinien für Halle und Feld geregelt. Die Strafzeit wird beim Hallenhockey nach dem Anzeigen der Karte durch die Schiedsrichter von Zeitnehmern kontrolliert, beim Feldhockey von den Schiedsrichtern. Während der Strafzeit muss die Mannschaft mit einem Spieler weniger spielen. Nach der Strafzeit darf der Spieler wieder einsteigen, ausgenommen es wurde für eines der beiden Teams eine Strafecke festgelegt.

In der Halle wird technisches Foulspiel mit 2 Minuten geahndet, bei körperlichem Foul mit Körperkontakt 5 Minuten. Beim Feldhockey führt technisches Foulspiel zu 5 Minuten, körperliches Foul mit Körperkontakt zu 10 Minuten. Die Zeit kann jeweils um 5 Minuten erhöht werden, wenn zwischen der angezeigten Karte und der Fortsetzung des Spiels das regelwidrige Verhalten vom Spieler nicht unterlassen wird.

Gelb-rote Karte

Die gelb-rote Karte schließt den Mannschaftsspieler für den Rest des Spiels aus. Er muss auf die Mannschaftsbank. Vorher muss er im laufenden Spiel durch eine gelbe Karte verwarnt worden sein. Die Mannschaft muss vorübergehend mit reduzierter Spielerzahl spielen. Beim Feldhockey muss der Verwarnte die Mannschaftsbank und das Spielfeld ganz verlassen.

Rote Karte

Mit der roten Karte ist der sofortige Spielausschluss für das laufende Spiel verbunden. Im Spielberichtsbogen muss von den Schiedsrichtern der genaue Hergang des Spiels geschildert und vom Mannschaftsführer/ Betreuer gegengezeichnet werden, dazu schriftlich auf die Gelegenheit zur Stellungnahme vor dem Zuständigen Ausschuss innerhalb von 4 Tagen hingewiesen werden.

Eine gelbe Karte kann im Wiederholungsfall innerhalb der Strafzeit in eine rote umgewandelt werden.


Persönliche Strafen beim Eishockey

2-Minuten-Strafe

Im Eishockey ist am gebräuchlichsten ist die 2-Minuten-Strafe, für z. B. Festhalten des Gegners, dem Gegner ein Bein stellen, Raufereien, Puck über Schulterhöhe spielen, Puck über die Bande, etc. Das Team muss mit verminderter Spielerzahl weiterspielen. Die Zeitstrafe endet, wenn sie abgesessen ist oder die gegnerische Mannschaft mit der Überzahl ein Tor schießt.

5-Minuten-Strafe

Bei brutaleren Fouls, besonders mit Verletzung des Gegners, wird eine 5-Minuten-Strafe verhängt, verbunden mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe, die in diesem Fall auch nicht vorzeitig durch ein Tor aufgehoben wird. 

10-Minuten-Strafe

Bei gröberen Verstößen wie Diskutieren mit dem Schiedsrichter oder unsportlichem Verhalten wird eine 10-Minuten-Strafe verhängt. Im Wiederholungsfall während der Strafzeit erfolgt ein Verweis vom Eis und eine Sperre für das Folgespiel. Das Gleiche gilt bei drei 10-Minuten-Strafen innerhalb einer Saison.

Spieldauer-Strafe

Wenn ein Spieler außerhalb des Spielfeldes eine Schlägerei anzettelt oder von der Mannschafts- oder Strafbank ins Spielgeschehen eingreift, wird er für den Rest der Spieldauer und für das nächste Spiel gesperrt und bekommt eine Geldstrafe.

Match-Strafe

Zur höchsten Strafe im Eishockey, der Match-Strafe, kommt es, wenn ein Eishockeyspieler mit dem Schlittschuh nach dem Gegner tritt, offizielle Personen beleidigt oder eine Schlägerei ohne Handschuhe führt. Er wird dann sofort vom Eis verwiesen, für die nächsten drei Spiele gesperrt und bekommt eine Geldstrafe. Nur beim Torhüter kann vom Trainer oder Mannschaftskapitän an seiner Stelle ein anderes Teammitglied aus dem Spiel bestimmt werden, um dessen Strafe abzusitzen.

Die Regeln für Eishockey sind detailliert im Regelbuch der Internationalen Eishockey-Föderation (IIHF) festgelegt. Das Regelbuch der IIHF regelt u. a. Spielregeln und Strafen.

Andere Fragen, die Dich interessieren könnten:

Wo gibt es günstige Trikots?

Wie viele Spieler dürfen beim Basketball auf einem Spielbericht stehen?

Wie viele Spieler dürfen beim Fußball auf einem Spielbericht stehen?
;