Wie lange ist man bei einem Kreuzbandriss verletzt?

Da der Heilungs- und Behandlungsverlauf bei einer Verletzung des Kreuzbandes individuell ist, kann die Antwort nicht als allgemeingültige Maxime gelten, sondern nur eine Tendenz aufzeigen. Ungefähr sechs bis acht Monate dauert es auf jeden Fall, bis das Knie wieder voll funktionsfähig ist.  

Von denjenigen Sportlern, die einen Schaden am vorderen oder hinteren Kreuzband im Kniegelenk erlitten haben und entsprechend therapiert wurden, haben ungefähr ein Drittel nach der akuten Phase keine vehementen Beschwerden mehr. Sie gehen wieder beispielsweise den Weg von der Wohnung  zum Auto oder zum Büro und spielen am  Billardtisch wieder wie ein völlig gesunder Mensch mit. Allerdings: Bei einem Drittel der Personen gibt es aber Probleme im täglichen Leben. Bei ihnen ist es notwendig, für ein neues vorderes Kreuzband in Betracht. Bei der übrigen Gruppe treten die Nachwehen nur bei intensiver Sportausübung auf. Darüber hinaus haben sie keine Probleme. Sie hören mit ihrem Sport auf, helfen sich mit einer Kniestütze als Therapie-Möglichkeit oder entscheiden sich nachträglich für eine Operation zur Behandlung bei einem Kreuzbandriss.

Eine Operation kann erst ausgeführt werden, wenn der Körper ausgewachsen ist und findet unter örtlicher Betäubung oder aber unter Vollnarkose statt. Die Operation, die den gesamten Organismus mitnimmt, dauert ein bis zwei Stunden. Weil Menschen - im Gegensatz zum Beispiel von Haien  keinerlei "Reserve-Körperteile" haben, fehlen auch "Reserve-Sehnen". Deshalb wird ein neues vorderes Kreuzband meistens aus der Patellasehne (Kniescheibensehne) angefertigt. Der mittlere Teil davon wird, einschließlich eines Stückchens Knochen an den beiden Enden, aus diesem Teil des Knies weggenommen. Mit einer Schlüsselloch-Operation wird eine Seite am

Oberschenkel und eine Seite am Unterschenkel festgeschraubt, normalerweise an der Stelle des alten Kreuzbands. Oft verwendet man aber auch ein Stück von den Kniesehnen.

Eine der meistgestellten Fragen ist, ob man kurz nach der Operation wieder Sport treiben kann. Die Antwort lautet ganz eindeutig "Nein". Denn in den ersten Woche nach der Operation wird versucht, das Knie wieder bis 90 Grad zu beugen. Zudem muss der Operierte lernen, mit Krücken zu laufen. Die Patienten dürfen nur mit den Zehen den Boden antippen, um eine Belastung des operierten Knies zu vermeiden. In den  Wochen danach stehen nimmt die Schwellung ab. Nach im Durchschnitt ungefähr vier Wochen können die Operierten wieder ohne Krücken laufen. Ab diesem Zeitpunkt dürfen die Patienten auch wieder Fahrrad und Auto fahren. Nach circa sechs Wochen ist dann die Sehne fest angewachsen im Knochen. Und erst nach sechs Monaten hat sich die transplantierte Sehne in neues Sehnengewebe umgewandelt.
Nach circa sechs Wochen kann dann wieder leichte Arbeit verrichtet werden, bei schwererer Arbeit ist das nach rund zwölf Wochen möglich.

Doch ab wann ist es möglich, wieder zu trainieren? Abhängig vom Befinden kann, in Absprache mit dem Physiotherapeuten, im Allgemeinen nach acht Wochen mit Schnellkrafttraining auf ebenem Untergrund angefangen werden. Nach zwölf Wochen kann dann mit dem Üben von Drehbewegungen begonnen werden. Es dauert sechs bis acht Monate, bis das Knie wieder voll belastet werden kann und Kontaktsportarten wieder ausgeübt werde können Dabei müssen Sportler, die Spitzensport betreiben, in Kauf nehmen, dass das neue Kreuzband nur 80 Prozent der Stärke des Vorherigen erreicht. Es bleibt also eine schwächere Stelle.

Andere Fragen, die Dich interessieren könnten:

Was sind die Aufgaben eines Physiotherapeuten?

Müssen Ex-Fußballprofis auch alle Trainerscheine machen, um in der Bundesliga trainieren zu dürfen?

Wie behandelt man einen Kreuzbandriss?

Wie kann man Verletzungen prophylaktisch entgegenwirken?

Nach oben
;