Wie schwer sind Gewichtswesten?

Austrainierte Sportler kennen das Phänomen, dass sie ihren Körper mit "normalem Laufen" eigentlich nicht mehr "schocken" und sich daher nur schwer verausgaben können. Sie müssen wirklich schon sehr lange und mit einer hohen Geschwindigkeit laufen, um voll und ganz an ihre Grenzen zu gehen. Eine einfache und sehr gut geeignete Möglichkeit zur Steigerung der Trainingsintensität ist das Tragen von Zusatzgewichten. Zusatzgewichte können beim Laufen beispielsweise mit Hilfe von Gewichtsmanschetten eingesetzt werden, welche am Knöchel oder Handgelenk befestigt werden. Eine weitere Alternative, welche im Vergleich zu den klassischen Gewichtsmanschetten verschiedene Vorteile bietet, ist die Nutzung einer Gewichtsweste. Doch wie schwer sind Gewichtswesten im Durchschnitt? Worauf sollte man beim Kauf einer Gewichtsweste unbedingt achten?

Gewichtsweste vs. Gewichtsmanschetten - warum eine Weste klar von Vorteil ist

Klassische Gewichtswesten, welche am Knöchel oder Handgelenk angebracht werden, sind schon seit vielen Jahren bei Amateur- und Profisportlern beliebt. Normale Manschetten haben im Vergleich zur Gewichtsweste jedoch einige Nachteile, was vor allem damit zusammenhängt, dass sie das zusätzliche Gewicht sehr ungleich verteilen. Die Gelenke werden dazu extrem belastet, was die Verletzungsgefahr erhöht und den allgemeinen Laufstil ungewollt beeinflussen kann. Bei Gewichtswesten wird das Gewicht hingegen sehr gleichmäßig und auf den gesamten Oberkörper verteilt. Dies sorgt für höhere Sicherheit sowie größeren Komfort beim Training. Mit Gewichtswesten kann man sehr gut an der persönlichen Fitness arbeiten, wobei sich eine Weste wesentlich einfacher tragen lässt als an den Gelenken angebrachte Manschetten. Häufig kommt es dazu vor, dass sich Manschetten beim Laufen lösen, bewegen oder sich störend bemerkbar machen. Bei einer fest sitzenden Weste kann dieses Problem ausgeschlossen werden. 

Das durchschnittliche Gewicht einer Gewichtsweste

Gewichtswesten sind mit unterschiedlichen Gewichten auf dem Markt erhältlich. Das Gesamtgewicht einer Weste liegt dabei in der Regel zwischen 10, 20 und 30 Kilogramm. Sportler sollten die Gewichte dabei nicht unterschätzen, denn das Laufen mit einem Zusatzgewicht von beispielsweise 10 Kilogramm ist für den Körper wirklich eine enorme Mehrbelastung. Das Zusatzgewicht soll schließlich nicht für 200 Meter oder eine Zeit von fünf Minuten, sondern für das gesamte Training getragen werden. Jugendliche, welche sich noch im Wachstum befinden, sollten generell auf den Einsatz von Gewichtswesten verzichten. Dies hängt vor allem damit zusammen, dass die Wirbelsäule, Gelenke und Knochen durch das plötzliche Zusatzgewicht sehr stark belastet werden. Gewichtswesten mit einem Gewicht von bis zu 10 Kilogramm sollten generell nicht von Freizeitsportlern, sondern nur von austrainierten Profis verwendet werden.

Folgende Dinge sollten beim Kauf einer Gewichtsweste beachtet werden

Beim Kauf von Gewichtswesten sollte vor allem darauf geachtet werden, dass das Zusatzgewicht der Weste aus mehreren Gewichten besteht. Die Gewichte sollten herausnehmbar sein und individuell vom Sportler zusammengestellt werden können. Als Sportler kann man so noch besser an seiner persönlichen Fitness arbeiten und das Zusatzgewicht kontinuierlich steigern. Eine Dosierung der Gewichte ist aus vielen Gründen von Vorteil und sollte beispielsweise in 0,5-Kilogramm-Schritten möglich sein. Darüber hinaus sollten gute Gewichtswesten natürlich hochwertig verarbeitet sein und aus einem verlässlichen Material bestehen. Die Weste sollte einfach an- und ausgezogen werden können und während des Trainings fest und sicher am Körper sitzen. Die allgemeine Verarbeitung der Weste sollte möglichst hoch sein, damit die Weste auch über einen längeren Zeitraum beim Sport eingesetzt werden kann. Aus den genannten Aspekten ist es durchaus empfehlenswert, beim Kauf einer Weste etwas mehr zu investieren, wobei unbedingt auf die Entnahmemöglichkeit der Gewichte geachtet werden muss. 

Fazit: Gewichtswesten bieten nützliches Zusatzgewicht, welches Sportlern dabei hilft, die Trainingsintensität beim Laufen zu erhöhen. Gewichtswesten werden auf dem Markt für Freizeit- und Profisportler angeboten und haben ein Gewicht, welches bei bis zu 10 Kilogramm liegt. Gewichtswesten mit einem Gewicht von mehr als 10 Kilogramm sollten nur von austrainierten Sportlern verwendet werden, da die Nutzung von Zusatzgewichten schnell zu einer ungewollten Überbeanspruchung des Körpers führen kann. Beim Kauf von Gewichtswesten ist es enorm wichtig darauf zu achten, dass das Zusatzgewicht in einzelne Gewichte eingeteilt ist und vom Sportler beliebig zusammengestellt werden kann.

Andere Fragen, die Dich interessieren könnten:

Wie schwer sind Fußgewichte zum Laufen?

Welche Übungen kann man mit Fußgewichten machen?

Wie schwer sind Gewichtsmanschetten zum Laufen?

Was ist eine Gymnastikmatte?

Nach oben
;