Darf man mit einem Turban Fußball spielen?

Ja, aber erst seit kurzer Zeit. Zuvor war es nicht gestattet, im Fußball mit Kopfbedeckung zu spielen. Diese sind im Fußball nämlich eigentlich nicht erlaubt, es sei denn, sie dienen dem medizinischen Schutz – oder sie sind ein Turban. Die Fifa hat nämlich beschlossen, dass Männer mit einem Turban nun auflaufen dürfen!

Grundlage, ein Fußballspiel mit einem Turban zu bestreiten, ist jedoch, dass diese Art der Kopfbedeckung die gleiche Farbe wie das Trikot haben muss. Zudem muss das professionelle Erscheinungsbild gewährleistet bleiben. Außerdem darf keine Verbindung zum Stoff des Trikots bestehen, sowie keine gesundheitliche Gefahr von dem Turban ausgehen.

Die Ausrüstung der Spieler ist Jahr für Jahr eine heiß diskutiertes Thema. Und immer wieder kommen interessante Ergebnisse bei diesen Tagungen der Fußball-Oberen heraus. Zuletzt wurde beschlossen, dass Spieler keine Unterwäsche mit politischen, religiösen oder persönlichen Slogans, Botschaften oder Bildern und Werbetexten tragen dürfen. Ausnahmen stellen die Hersteller-Logos der Unterwäsche dar.

Zuletzt wurde dann auch beschlossen, dass Spieler mit einem entsprechenden Turban antreten dürfen. Kein Unterschied wird dabei zwischen Spielern und Spielerinnen gemacht.

Kopfbedeckungen im Fußball sind aber schon immer ein Thema. Zum einen nach Verletzungen, wenn ein Spieler eine Platzwunde erlitten hat. Oftmals wird die Wunde nur provisorisch versorgt und mit einem großen Verband kann der Spieler dann weiterspielen. Von vielen wird dieser Verband schon immer Turban genannt. Dieser hat mit dem nur erlaubten Turban aber nichts zu tun.

Kopfbedeckungen kannte man bislang eigentlich nur von den Torhütern. Gerade im Sommer, wenn die Sonne brennt und blendet, greifen die Keeper gerne zu einer Schirmmütze, um sie als Sonnenschutz einzusetzen. Ansonsten waren und sind Bedeckungen, die den Kopf betreffen, eher ungewöhnlich. Berühmt für seine Kopfbedeckung ist und war Peter Czech. Der tschechische Keeper erlitt einst einen Schädelbruch in einem Fußballspiel. Danach war er nur noch mit einem Kopfschutz zwischen den Pfosten zu sehen. Er schnallte sich einen beim Rugby üblichen Schutzhelm über und absolvierte damit im Anschluss an seine schwere Verletzung jedes weitere Spiel. Das war Schutz für seinen Kopf, aber wohl auch Schutz für seine Psyche. Peter Czech ist wohl der bekannteste Spieler mit einem Kopfschutz, die er regelmäßig trug. Egal ob im Spiel oder beim Training oder dem speziellen Torwarttraining, er war auf dem Sportplatz nie wieder ohne diesen Helm zu sehen.

Andere Fragen, die Dich interessieren könnten:

Kann ein Feldspieler für einen Elfmeter ins Tor?

Kann ich mit einer leichten Erkältung ins Fußballtraining?

Was passiert wenn der Ball an die Eckfahne prallt?

Darf man einen Elfmeter passen?

Wie gut ist der Einsatz von Eisspray im Sport?

Nach oben
;