Was ist eine Blutgrätsche?

Es ist schon ein sehr martialischer Ausdruck, doch in manch einer Situation trifft er leider zu. Die sogenannte Blutgrätsche ist quasi die Steigerung einer normalen Grätsche. Eine Blutgrätsche symbolisiert also das eigentliche Tackling, verstärkt durch das Wort Blut wird damit dann also in Kauf genommen, dass der Gegenspieler eine Verletzung oder eine blutige Verletzung in Kauf nehmen muss.

Natürlich gehören Grätschen zum Fußball wie Einwürfe, Fußballtore oder der Ball selbst. Doch eine Blutgrätsche bedeutet immer eine etwas fiese Attacke. Wenn sich eine Blutgrätsche bildlich vorstellt, betrachtet man einen Spieler, der mit wutverzehrtem Gesicht eine Grätsche ohne Rücksicht auf Verluste ansetzt. Ihm ist in diesem Moment dann auch egal, ob sein Gegner Verletzungen davontragen könnte.

Eine normale Grätsche, wie sie in der Bundesliga eigentlich alltäglich im Spiel vorkommt, ist eigentlich ein Versuch, den Ball am Boden rutschend mit ausgestreckten Beinen zu erreichen. Dabei ist die Art und Weise, wie der Ball gespielt wird egal. Vielmehr geht es dabei einfach darum, den Ball zu treffen und dem Gegenspieler dadurch quasi vom Fuß zu holen. Bei einer „normalen Grätsche“ wird versucht, das Tackling fair anzusetzen. Es wird also nicht direkt versucht, den Spieler umzugrätschen, sondern das Ziel bleibt der Ball, um gar kein Foul zu spielen. Oftmals ist die Grätsche vor allem für Abwehrspieler das letzte Mittel, um einen eigentlich unerreichbaren Ball doch noch zu bekommen. Durch die Grätsche vergrößert ein Spieler seine Reichweite enorm.

Die Blutgrätsche bezeichnet dagegen eine Grätsche, bei der sogar meistens mit Absicht Foulgespielt wird. Oftmals spricht man von einer Blutgrätsche bei einem Tackling am Boden, wenn der „Übeltäter“ gar keine Chance hatte, überhaupt an den Ball zu kommen. Das gilt dann als grobes Foulspiel und kann sogar mit einer Roten Karte belegt werden. Wer also zu einer Blutgrätsche ansetzt, nimmt einen Platzverweis und somit die Schwächung seiner Mannschaft billigend in Kauf.

Eine Blutgrätsche kann sogar so heftig ausfallen, dass diese als Körperverletzung ausgelegt werden kann. Das kann im schlimmsten Fall dann sogar strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Die Zulässige Härte der Sportart Fußball wird dabei mehr als überschritten. Körperkontakt ist im Fußball ja erlaubt und durchaus erwünscht, doch eine Blutgrätsche hat dabei eigentlich nichts zu suchen. Vielmehr muss man mit Sanktionen rechnen, falls man sich berufen fühlt zum Mittel Blutgrätsche zu greifen, um einen Gegenspieler zu bekämpfen.

 

 

Nach oben
;