Was ist Fußballtraining?

Der Fußball ist und bleibt im Sport die ganz klare Nummer eins. Viele Menschen lieben den Sport, aber viele betreiben diesen auch selbst mit Hingabe. Mit Fußballtraining verbindet man das Training mit dem Ball, dem Fußball. Natürlich ist das regelmäßige Fußballtraining viel komplexer. Doch abstrakt kann man es als Training oder Spiel mit dem Fußball beschreiben. Die Trainer müssen eine gesunde Mischung finden.

Es kommt dabei auch immer auf die Phase einer Saison und die Fähigkeiten des Trainers an. Der Einstieg in eine jede Saison ist die Vorbereitungszeit. Dabei werden die konditionellen Grundlagen gelegt. Fitness- und Ausdauertraining in den verschiedensten Varianten stehen auf dem Programm. Aber auch taktisch wird bereits viel gearbeitet und immer wieder mit Wiederholungen der taktischen Vorgaben geübt. Heutzutage gibt man nicht einfach ein System vor. Nein. Man trainiert die Laufwege und verinnerlicht es. Die Vorbereitung ist zumeist sehr intensiv. Hier trennt sich schon die Spreu vom Weizen.

Nach der Saisonvorbereitung mit ausgetüftelten Trainingsplänen folgt der sogenannte Ligaalltag. In den Trainingseinheiten unter der Woche werden immer wieder neue Schwerpunkte gesetzt. Die Taktik muss weiter geschult und verbessert werden. Die Taktiktafel oder das Flipchart gehören zum Alltag, um alles besser darstellen zu können. Spielformen bereichern den Trainingsalltag. Hinzu kommen Passübungen, Torschuss, Sprinttraining oder andere Finessen. Die Mischung macht es. Zum „normalen“ Fußballtraining gehört aber auch immer eine gewisse Abwechslung, um keine Monotonie aufkommen zu lassen. Auch Koordinationstraining wird heutzutage groß geschrieben. Da gibt es viele verschiedene Übungen, zum Beispiel an der Koordinationsleiter und vieles mehr.

Zum heutigen Fußballtraining gehört aber auch schon die Einstellung auf den nächsten Gegner. Mit welcher Taktik spielt dieser und wie kann man ihn am besten knacken. Auch das wird ins Fußballtraining eingebaut.

Auch der Teamgeist sollte immer gestärkt werden. Dazu gehören Aufwärmspiele genauso wie Mannschaftsabende oder auch Mal eine Einheit in der Sauna. Das schweißt die Mannschaft zusammen und fördert die Regeneration. Auch die Ernährung darf nicht vernachlässigt werden.

Regenerativ sollte auch gearbeitet werden. Gerade in den sogenannten „englischen Wochen“ ist die Art des Trainings enorm wichtig, um die Erfolgsfußballer bei Laune zu halten.

Das Fußballtraining ist sehr facettenreich. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten die Einheiten abwechslungsreich zu gestalten. Wichtig ist vor allem, das Beste aus den vorhandenen Mitteln zu machen. Welche Taktik passt am besten zu meiner Mannschaft. Das sollte sich auch in der Vorbereitungszeit zeigen. Da müssen Mannschaften heute flexibel sein und auf alle Eventualitäten gefasst sein. Denn diese Fakten können Spiele entscheiden. Genau wie Standardsituationen. Wer diese im Training regelmäßig übt, der hat eindeutig Vorteile auf seiner Seite.

Andere Fragen, die Dich interessieren könnten:

Darf ein bereits ausgewechselter Spieler wieder eingesetzt werden?

Sollte ich mich vor einem Tape rasieren?

Wann sind die Wechselfristen im Amateurfußball?

Welche Aufgaben hat ein Zeugwart?

Nach oben
;