Kann man bedruckte bzw. beflockte Trikots in den Trockner stecken?

Nicht nur die Fans von Fußballvereinen und Clubs aus anderen Sportarten werden die Situation kennen. Nachdem sie sich endlich das lang ersehnte Trikot Ihres favorisierten Vereins samt Beflockung mit dem Lieblingsspieler gekauft haben, geht es ans Waschen. Schließlich sollten die Trikots vor dem ersten Tragen gereinigt werden, da niemand weiß, wer das Shirt bereits vorher getragen hat. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten. Die Waschanleitung muss genau studiert werden, um unliebsame Überraschungen vermeiden zu können. Doch auch nach dem korrekten Waschen ist die Pflege noch lange nicht vorbei, denn getrocknet werden muss das gute Stück ja auch noch. Dabei stellt sich vielen Besitzern oder auch dem pfiffigen Zeugwart eines Vereins im Fußball die Frage, ob die Trikots in den Trockner dürfen - oder eben nicht. Für die meisten Hausfrauen ist die Antwort bereits jetzt schon klar, doch die Herren der Schöpfung wissen dies mitunter nicht.
 

Trikots in den Trockner? Niemals!

Ein beflocktes Trikot sollte nach dem Waschen niemals in den Trockner gesteckt werden. Mit großer Wahrscheinlichkeit hätte dies zur Folge, dass der Besitzer des Shirts nicht allzu lange Freude mit der Beflockung hat. Der Grund dafür liegt im Klebstoff. Dieser würde mit Sicherheit im Trockner leiden, so dass sich die Beflockung Stück für Stück lösen würde. Und auch für das Waschen gelten besondere Regeln. Es empfiehlt sich, beflockte Trikots generell erst mindestens 10 Tage nach der Beflockung zu waschen. Dass die Kleidung verkehrt herum - also nach innen - gereinigt werden sollte, versteht sich quasi von selbst.
 

Ein Trikot lässt sich auch anders trocknen

Es bedarf nicht einmal einer Lektüre der Waschanleitung, um zu wissen, dass Kleidung, die nicht in den Wäschetrockner gegeben werden darf, auch auf andere Art und Weise trocknen kann. So lässt sich ein Trikot aus dem Bereich Fußball, Handball oder anderen Sportarten ganz simpel auf der Wäscheleine trocknen. Menschen, die keinen Trockner besitzen, haben sowieso keine andere Möglichkeit und müssen wohl oder übel auf diese Option der Trocknung zurückgreifen. Wer in seinem Garten oder im Keller keine Wäscheleine hat, der nimmt einfach einen Wäscheständer. Er kann - ob drinnen oder draußen aufgestellt, spielt nicht die ganz große Rolle - die Trikots ebenfalls zuverlässig trocknen. Nur eben langsamer, als es ein elektrischer Wäschetrockner vermag. Zudem sollte auf Weichspüler verzichtet werden, da auch dieser den beflockten Buchstaben und Zahlen nicht besonders gut tut.

Stress? Dies ist kein Grund …

… die beflockten Trikots in den Trockner zu stecken. Zwar ist es richtig, dass der Vorgang des Trocknens im elektronischen Gerät relativ schnell vonstatten geht. Allerdings verbraucht dies zum einen Strom, Geld und Ressourcen - und zum anderen gehen die Besitzer von Fußball Trikots die Gefahr ein, dass sich die Beflockung löst und der ganze Spaß vorbei ist. Mittlerweile ist es nämlich so, dass ein Spieler-Flock gut und gerne 10 € kosten kann. Ein Reus oder Schweinsteiger auf dem Trikot ist also sehr teuer. Hinzu kommen noch einige Logos von Sponsoren, die auf den Ärmeln zu finden sind. Und auch der Hauptsponsor findet sich auf der Vorderseite des Shirts - meistens bedruckt, seltener beflockt. Um das Geld nicht zu verschwenden, sollte das Waschen der beflockten Bekleidung immer so geplant werden, dass ausreichend Zeit ist, um die Kleidung natürlich an der Luft trocknen zu lassen.

Hier noch einmal die wichtigsten Erkenntnisse auf einen Blick:
  • beim Waschen keinen Weichspüler nutzen
  • ein Trikot mit Beflockung niemals in den Trockner stecken
  • stattdessen eine natürliche Trocknung bevorzugen
  • Wäscheleine oder -ständer bieten sich an
  • Verzicht auf Wäschetrockner spart Ressourcen
Nach oben
;