Macht Training mit einem Miniball Sinn?

Ein abwechslungsreiches Training macht im Fußball immer Sinn. Es sollte niemals eine gewisse Monotonie aufkommen. Das beginnt schon beim Warmmach-Programm und endet mit dem gesamten Trainingsverlauf. Natürlich bietet ein Miniball in dieser Hinsicht eine gewisse Abwechslung, denn er entspricht nicht den Maßen eines „normalen“ Fußballs – dem täglichen Arbeitsgerät einer Fußballmannschaft. Natürlich sollte das nicht die Regel sein, aber hin und wieder Fußballtrainingsübungen mit einem Ball in Minigröße zu absolvieren, das sollte eine gewisse Wirkung haben.

Mit einem Miniball ist nicht ein Flummi oder ein Tennisball oder gar ein Tischtennisball gemeint. Nein! Vielmehr handelt es sich um einen normalen Ball – eben ein paar Nummern kleiner als üblich. Damit zu Beispiel Fußball zu spielen, das ist eine enorme Umstellung. Der Kopf muss dabei mitarbeiten, die Technik wird geschult. Das Auge der Fußballer muss viel flinker sein, die Umstellung ist enorm. Doch auch das Geschick ist gefragt. Welcher Spieler kann schon so gut wie mit einem normalen Fußball auch mit einem Miniball umgehen.

Ähnlich würde sich das Verhalten der Spieler ergeben, wenn man mit einem extrem großen oder einem extrem schweren Ball trainieren würde. Die Umstellung macht hierbei den Unterschied. Es ist spannend zu beobachten, welcher Spieler wie auf die neuen Gegebenheiten reagieren wird – und vor allem wie schnell. Da gibt es oftmals verblüffende und nicht geahnte Ergebnisse – sowohl positiv als auch negativ.

Ein Training mit einem Miniball ist also eine gelungene Abwechslung. So müssen die Spieler das kleine Spielgerät ganz anders anvisieren und bespielen. Auch die Reaktionsschnelligkeit kann mit einem kleinen und schnelleren Ball bestens geschult werden. Es ergeben sich Spielsituationen, die mit einem normalen Fußball nicht entstanden wären.

Interessant ist vor allem die Reaktion der Spieler nach einer Einheit mit einem Miniball. Wenn dann das „normale“ und „gewohnte“ Spielgerät wieder zum Einsatz kommt. Es ist zumeist eine Wohltat, den Spielern dann beim Fußball zuzusehen. Plötzlich weiß man die Größe des Fußballs ganz anders einzuschätzen. Teilweise sieht es so aus, als würde das Fußballspielen dann sogar einfacher fallen.

Fazit: Trainingseinheiten mit dem Miniball sind nützlich, sollten aber auch nicht die Regel sein. Sie helfen den Spielern, sich technisch zu verbessern und bringen sicher auch Spaß in die Trainingseinheiten. Doch das Spiel mit dem normalen Fußball muss immer im Mittelpunkt stehen.

Andere Fragen, die Dich interessieren könnten:

Muss ein Elfmeter direkt ausgeführt werden?

Kann man sich Kinesio-Tape auch selbst ankleben?

Kann man einen Einwurf beim Fußball auch direkt ins Tor werfen?

Kann man einen Eckball beim Fußball auch direkt ins Tor schießen?

Nach oben
;