Was bedeutet eine Rote Karte beim Fußball?

Die Rote Karte bedeutet im Fußball den Ausschluss vom aktuellen Spielgeschehen. Hinzu kommt bei einer Roten Karte – nicht zu verwechseln mit der Gelb-Roten-Karte – die aus dem Vergehen erfolgende mögliche Sperre oder zumindest Konsequenzen im Sportlichen Bereich.  Eine Rote Karte ist die im Fußball die letzte Maßnahme, die ein Schiedsrichter für die Bestrafung eines Spieler wählen kann. 

Nach der Roten Karte hat der Spieler das Spielfeld unverzüglich und ersatzlos zu verlassen. Er darf in die laufende Partie nicht mehr eingreifen und kann seiner Mannschaft nicht mehr helfen. Die Rangfolge der Karten als Maßnahme zur Bestrafung der Feldspieler ist wie folgt geregelt: Erst gibt es die Gelbe Karte, sozusagen als Verwarnung. Bei einer zweiten Verwarnung würde eine Gelb-Rote Karte folgen. Sollte es ein Vergehen eines Akteurs gewesen sein, die über die Sanktion einer Gelben Karte hinaus geht, wäre eine Rote Karte zu zücken. – egal ob es zuvor bereits eine Gelbe Karte gegen den Spieler gab oder nicht.

Nach einer Roten Karte darf das Spiel auch erst wieder fortgesetzt werden, wenn der Spieler das Feld und auch den Innenraum des Sportplatzes verlassen hat und der Schiedsrichter mit einem Pfiff der Schiedsrichterpfeife die Partie wieder angepfiffen hat. 

Eine Rote Karte zieht in der Regel auch immer eine Sperre nach sich. Es ist zu bedenken, dass Rote Karten vom Schiedsrichter nur bei groben Regelverstößen gezückt wird. Dazu gehören grobe Foulspiele, Tätlichkeiten, Beleidigungen. Weitere Ausnahmen sind ein Handspiel, das eine Torchance verhindert hat oder eine Notbremse – eine klare Torchance wird durch ein Foul verhindert. Auch nach Spielende kann der Referee noch einen Platzverweis aussprechen. Das bedeutet: Wenn sich Spieler auf dem Weg in die Kabine noch an die Gurgel gehen oder beleidigen, dann kann der Schiedsrichter immer noch eingreifen und Strafen verhängen.  Während eines Fußballspiels können auch Akteure auf der Bank bestraft werden. Bei Undiszipliniertheiten von Spielern auf der Ersatzbank oder auch beim Warmmachen können die Schiedsrichter die Partie unterbrechen und den Übeltäter – je nach Schwere des Vergehens – mit der Gelben aber auch der Roten Karte bestrafen. Auch Trainer sind vor Platzverweisen nicht geschützt. Wer sich nicht benehmen kann, sieht schnell die Rote Karte und muss auf die Tribüne. Auch hier können Strafen wie Gelstrafen oder sogar Spielsperren im Nachhinein ausgesprochen werden.

Es gibt eine gewisse Grundausstattung für den Schiedsrichterbedarf. Dazu gehört die spezielle Kleidung eines Unparteiischen, hinzu kommt die Schiedsrichterpfeife, eine Uhr, die Gelbe Karte und die Rote Karte sowie etwas zu schreiben, um Tore und Verwarnungen genau dokumentieren zu können.

Andere Fragen, die Dich interessieren könnten:

Wann sind die Wechselfristen im Tennis?

Wann sind die Wechselfristen in der Leichtathletik?

Gibt es spezielles Kopfballtraining im Fußball? (Kopfballtraining, Kopfballpendel)

Wie wird man Profi-Fußballtrainer?

Nach oben
;