Welchen Vorteil hat Zirkeltraining gegenüber normalem Training?

Das Zirkeltraining ist eine ganz spezielle Form des Konditionstrainings. Zumeist wird das Zirkeltraining – dem Namen entsprechend – in verschiedenen Formen, die in einer Kreisform angelegt sind, absolviert. Ein normales Training kann kaum einmal so viele verschiedene Elemente beinhalten, wie ein gut durchdachtes Zirkeltraining.

Beim Zirkeltraining auch Kreistraining oder Circuit-Training genannt, werden viele verschiedene Leibesübungen in Folge für einen kurzen festgelegten Zeitraum trainiert. Die Übungen beim Kreistraining sind sehr flexibel. Je nach Standort oder Trainingsmaterialen wie Trainingsgeräte oder Trainingshilfen kann die Trainingseinheit ausgelegt werden. Klassiker sind natürlich Übungen wie Liegestütze, Kniebeugen, Sit-Ups oder Klimmziehen. Strecksprünge sind ebenfalls beliebt. Sollten Gewichte greifbar sein, kann man damit auch Nacken, Rücken oder Brust ausgiebig trainiert werden.  Auch ein Zirkeltraining im Studio ist möglich, um die Fitness zu verbessern. Dort kann auch auf dem Laufband und an den Geräten trainiert werden. Die sogennate Marathonfitness ist damit aber nicht gemeint. Viel wichtiger ist ein Workout, das den gesamten Körper stählt und fit macht. Dafür gibt es auch beim Fitness-Zirkeltraining viele Rezepte.

Andererseits ist das Zirkeltraining natürlich nicht dafür geeignet es jede Woche durchzuführen. In der Saisonvorbereitung kommt es immer wieder und auch öfter vor, dass man Zirkeltraining macht. Am besten sind dann spezielle Einheiten mit Kraft-Zirkeln oder anderen Schwerpunkten. Die Kompaktheiten der normalen Einheiten beim Fußballtraining können da nie rankommen. Sollen und müssen sie aber auch nicht. Wer ein Zirkel absolviert hat, der hat im Kraftbereich ausgiebig und gut gearbeitet. Dann kann in anderen Einheiten mehr auf das spielerische, taktische und technische Element geachtet werden.

Vorteile eine Zirkeltrainings gegenüber dem eigentlichen Training sehe ich in diesem Fall nicht. Vielmehr sollte man es vereinbaren, in gewissen Einheiten immer wieder einen Zirkel einbauen. Es gibt auch Schnelligkeitszirkel oder andere Richtungen, auf die man den Fokus in diesem Kreistraining legen kann. Schwerpunkte zu setzen, das ist immer wichtig. Auch ein Fußball-Zirkel mit vielen verschiedenen Fußballelementen ist sicher reizvoll und auch eine Abwechslung für die Spieler.

Im Kreistraining konzentrieren sich die Akteure für eine bestimmte Zeit –meistens eine Minute oder etwas mehr – auf diese eine spezielle Übung. Die Kraft wird fokussiert und ganz gezielt eingesetzt. Dadurch erreicht man in jedem Fall Fortschritte in der Trainingsarbeit. Gepaart mit gutem Fußballtraining kann das eine gute Mischung werden. Vorteile hat keine Trainingsübung oder kein Zirkeltraining alleine. Doch in einer Kombination könnte es ein überragendes Ergebnis ergeben.

Andere Fragen, die Dich interessieren könnten:

Darf die Kapitänsbinde weiter gegeben werden?

Ab welchem Alter darf ich den Trainerschein machen?

Ab welchem Alter sollte man anfangen Fußball zu spielen?

Darf ein Torhüter ein Tor werfen?

Nach oben
;