Was ist ein Cornerback beim American Football?

Der Cornerback beim American Football spielt in der Defense und soll in erster Linie die Pässe auf die Wide Receiver verhindern. Dazu hat er Aufgaben in der Laufverteidigung.

Die wichtigsten Attribute eines Cornerbacks

Der Cornerback steht meistens außen an der Line, um die gegnerischen Wide Receiver zu decken. Da er im Passspiel immer auf die Bewegungen der Wide Receiver reagieren muss, sind die wichtigsten Attribute des Cornerbacks Schnelligkeit und Wendigkeit.

Die Schnelligkeit ist unerlässlich, denn sonst wird er von den Wide Receivern des Gegners überlaufen. Steht dann in einem solchen Fall kein Safety hinter dem Cornerback, der den Rückraum zusätzlich abdeckt, dann kann die Offense des Gegners mit einem langen Pass zum Touchdown kommen, wenn der Quarterback den Football präzise über den Verteidiger hinweg zu seinem Receiver bringt. Auch in der Vorwärtsbewegung hin zum Wide Receiver ist die Geschwindigkeit wichtig, falls der Cornerback mit etwas mehr Sicherheitsabstand zum Wide Receiver aufgestellt ist.
Ebenso wichtig wie die Geschwindigkeit ist die Wendigkeit. Denn auf ihren Passrouten laufen die Wide Receiver verschiedene Routen mit kurzen Stopps, Comebackrouten zurück zum Quarterback oder sie schlagen Haken auf ihren kürzeren Passrouten. Um jeweils auf alle Bewegungen des Wide Receivers reagieren zu können, ist Wendigkeit unbedingt notwendig.

Weiter von Vorteil ist eine gute Sprungkraft, um hohe Pässe über den eigenen Kopf hinweg abwehren zu können. Außerdem ist Körpergröße und Kraft im Oberkörper von Vorteil in der Laufverteidigung. Gute Hände für das Abfangen von Pässen des gegnerischen Quarterbacks, die sogenannten Interceptions, steigern ebenso den Marktwert eines Cornerbacks.

Manndeckung und Zonenverteidigung

Je nach Ansage des Defensesystems spielen Cornerbacks entweder Manndeckung oder Zonenverteidigung gegen die gegnerische Offense. Bei

Der Manndeckung ist die Aufgabe prinzipiell einfach. Jeder Defensive Back hat einen Wide Receiver als direkten Gegenspieler, den er zu decken hat. Bei besonders gefährlichen Wide Receivern wird oft eine Doppeldeckung gespielt, bei der zusätzlich als Hilfe ein Safety sehr eng beim Wide Receiver steht.

Deutlich komplizierter ist die Zonenverteidigung im American Football. Denn hier bedarf es einer guten Abstimmung aller Defensespieler, damit kein Wide Receiver ungedeckt bleibt. In einer Zonenverteidigung decken Cornerbacks eine bestimmte Zone an der Seite oder einen Teil der Mitte des Feldes ab. Meistens bleiben sie dabei vor den Wide Receivern, um die Pässe abwehren zu können. Bei idealem Zusammenspiel übergibt einer der Cornerbacks dann in der hinteren Zone den Wide Receiver an einen Safety. Dieser Rückraumverteidiger übernimmt den Angreifer und wehrt im Zweifelsfall einen längeren Pass über die Cornerbacks hinweg ab, indem er den Ball wegschlägt oder den Wide Receiver beim Passfang so hart attackiert, dass der den Ball nicht festhalten kann.

Laufverteidigung, Blitz und Goal Line Defense

Neben der Hauptaufgabe der Passverteidigung im freien Feld müssen Cornerbacks aber auch gegen das Laufspiel verteidigen. Dies wird vor allem dann wichtig, wenn ein Laufspielzug über seine Seite ausgeführt werden soll. Der Wide Receiver wir versuchen, ihn zu blocken, um dem Running Back den Weg über die Seite frei zu machen. Die Cornerbacks sollten sich von diesem Block möglichst schnell befreien, um den Running Back zu tacklen.

In manchen Situationen löst sich aber auch ein Cornerback von seiner Hauptaufgabe der direkten Passverteidigung und geht stattdessen auf die Jagd nach dem gegnerischen Quarterback. Greifen Cornerbacks als zusätzliche Verteidiger an und erzeugen so Druck auf den Quarterback, indem sie ihre normale Verteidigungsposition verlassen, so heißt dies im Fachjargon des American Football "Blitz". Ein Cornerbackblitz erfolgt meistens von der Blind Side des Quarterbacks. Das bedeutet, dass ein Quarterback, der beispielsweise Rechtshänder ist, den rechten Arm hinten hat und so nach links mit dem Rücken steht. Der Verteidiger stürmt dann mit hoher Geschwindigkeit von hinten auf den Quarterback zu und versucht, ihm den Ball aus der Hand zu schlagen oder ihn zu Boden zu bringen für einen Sack, falls der Quarterback noch hinter der Line steht.

In der Goal Line Defense kurz vor der eigenen Endzone verteidigen Cornerbacks manchmal statt gegen einen Wide Receiver auch Pässe gegen den größeren, aber langsameren Tight End.

Andere Fragen, die Dich interessieren könnten:

Wer erstellt oder ändert neue Regeln im Handball?

Wieso gibt es im Amateur-Handball zwei Schiedsrichter?

Welchen Trainerschein brauche ich, um in der Handball-Bundesliga zu trainieren?

Nach oben
;