Was ist ein Rebounder?

Ein Rebounder fungiert für Fußballer in deren Training als wichtiges Element, um ihre Technik zu verbessern. Nicht nur ein Feldspieler, auch ein Torwart profitiert von diesem hilfreichen Gerät. Der große Vorteil dieser so genannten Rückprallwand liegt darin, dass sie von einem einzigen Trainierenden genutzt werden kann. Dadurch haben Fußballer die Chance, alleine zu trainieren. Vor allem nach dem offiziellen Training mit der gesamten Mannschaft legen motivierte Spieler stets Extraschichten ein, um sich zu verbessern und ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Trainingsgeräte bzw. Trainingshilfen wie diese geben ihnen die Möglichkeit dazu und sind dabei noch sehr einfach in ihrer Nutzung. Auf diese Weise runden verantwortliche Übungsleiter ihr Fußballtraining effektiv ab.

So ist ein Rebounder aufgebaut

Eine Returnwand besteht aus mehreren Fixier-Stangen. Auf der Vorderseite ist ein großes Netz gespannt. Schießen Spieler nun auf diese Wand, prallt der Ball am straff gespannten Netz ab und kommt zum Schießenden zurück. Idealerweise sind diese Rückprallwände zusätzlich mit einem Anti-Rutsch-System versehen. Dies verleiht ihnen einen sicheren Halt und verhindert ein Umfallen. Dies kann leicht geschehen, wenn ein zu harter Schuss auf die Wand prallt. Derartige Anti-Rutsch-Systeme erleichtern zudem die Nutzung in einer Halle, in der der Boden durchaus rutschig sein kann. Auf diese Weise nutzen Trainer einen Rebounder nicht nur draußen, sondern auch drinnen. Eine Returnwand ist daher für nahezu jedes Fußballtraining geeignet.

Effektives Fußballtraining mit einer Rückprallwand

Feldspieler und Torhüter trainieren mit einer derartigen Wand ihre Technik. Je nachdem, in welcher Höhe und mit welcher Schärfe der Schuss auf den Rebounder abgefeuert wird, müssen die Trainierenden den Ball mit dem Fuß, dem Knie, Oberkörper oder sogar Kopf annehmen und im Idealfall weiterverarbeiten. Fehlt ihnen ein Trainingspartner, der ihnen Bälle zuschießt, nutzen Fußballer die Rückprallwand demnach alleine und simulieren einen Trainingspartner. Torhüter verbessern mit diesem Gerät ihre Reflexe und Reaktionsschnelligkeit. So schießen sie den Ball im Stehen an die Returnwand und werfen sich dann schnell auf den Boden, um den zurückprallenden Ball zu halten.

 Selbstverständlich ist es auch möglich, dass Torhüter ihre technischen Fähigkeiten verbessern – genau wie die Feldspieler. Dass dies in der heutigen Fußballwelt immer wichtiger wird, beweist Manuel Neuer. Als Torwart des deutschen Rekordmeisters und -pokalsiegers FC Bayern München sowie der deutschen Nationalmannschaft hat er das Torhüter-Spiel auf ein neues Level gehoben. Nicht zuletzt bei der Weltmeisterschaft im Jahr 2014 in Brasilien rettete er Deutschland mit seinen technischen Fähigkeiten mehrmals vor Gegentoren. Wer weiß: Vielleicht hat auch der gebürtige Gelsenkirchener Manuel Neuer im Fußballtraining eine derartige Rückprallwand genutzt, um sich zu verbessern.

Die Vorteile einer Prallwand

Neben ihrer großen Bedeutung für das tägliche Training überzeugt eine derartige Wand mit weiteren Vorzügen. So handelt es sich beispielsweise um ein relativ leichtes und mobiles Gerät. Je nach Modell lassen sich die einzelnen Stangen und Bestandteile auseinanderbauen. Die Rebounder von einem Ort zum anderen zu transportieren, ist daher kein großes Problem. Dies erleichtert es einem Coach, sein Fußballtraining flexibel zu gestalten. Insbesondere dann, wenn sich das Wetter schnell ändert oder sonstige Begebenheiten einen fixen Wechsel der Location erfordern. Des Weiteren handelt es sich bei diesen Geräten keineswegs um starre Objekte. Oftmals können sie in ihrem Winkel verändert werden. Dies ermöglicht stets das Setzen unterschiedlicher Trainingsschwerpunkte wie Technik oder Reaktionsschnelligkeit.

Rebounder - perfekt für Kinder

Kinder verbessern ihre Fähigkeiten mit einer Prallwand enorm. Insbesondere in jungen Jahren legen die Kleinen die Basis für ihre weitere fußballerische Entwicklung. Daher ist es wichtig, derartige Komponenten in das Fußballtraining einzubauen. Returnwände mit einer Größe von etwa 1 Meter mal 1 Meter sind nicht besonders groß. Kinder lernen dabei schon in jungen Jahren, platziert zu schießen. Dies schult ihre Technik, Konzentrationsfähigkeit und vieles mehr. Flache oder hohe Mitnahme- und Pass-Techniken lassen sich mit diesen Wänden ebenso trainieren wie auch Volley-Techniken. Hier ist das Jonglieren zu nennen. Eine Trainingshilfe für kleine und große Kicker!

Andere Fragen, die Dich interessieren könnten:

Woher haben Radlerhosen ihren Namen?

Wer benutzt Pylonen im Sport?

Wann trägt ein Team einen Präsentationsanzug?

Woher haben Radlerhosen ihren Namen?

Nach oben
;