Was sind Minitore?

Fußball ist weltweit die beliebteste Rasensportart und hält seine Fans ständig in Atem. Kein anderer Sport hat die Menschen so stark in seinem Bann, wie das Spiel mit dem runden Leder auf dem Rasen oder in der Soccer-Halle. Der Deutsche Fußballbund ist der größte Sportverband des Landes. Alle Altersgruppen, vom Kleinkind bis zum Urgroßvater, teilen als Fans ihre Begeisterung mit den Spielern auf dem Fußballplatz. Die Fangemeinde bejubelt die Akteure, leidet mit den Verlierern oder feiert am Ende frenetisch den Sieg. Ganze Familien diskutieren anschließend weiter. Wen wundert es da wenn die Sprösslinge berühmte Fußballer werden wollen und Eltern das prima finden.

Wer Größe erlangen will, muss klein beginnen. Also schaffen Eltern und Großeltern mit dem Kauf von preisgünstigen Minitoren die Möglichkeiten für erste „Trainingsspiele“ auf der Wiese oder im Garten. Da können die Kinder unbefangen üben, zielen und Torwettbewerbe starten.

Variantenvielfalt für Familiensport und Fußballtraining im Klub

Viele Kindergärten, Horte oder Grundschulen verfügen über transportable Minitore oder Torwände in verschiedener Größe für den Freizeitsport der Kinder. Hier lernen sie, sich in der Gruppe gewandt zu bewegen, sich zu behaupten und ein gemeinsames Ziel anzustreben. Kleine Verletzungen im Eifer des Gefechtes werden als Heldentaten verbucht. Regelmäßige Bewegung an frischer Luft und Spielspaß fördern die Gesundheit und den Gemeinschaftssinn der zukünftigen Rasenkünstler.

In Sportvereinen gibt es sogar für die Kleinsten professionelles Training mit ausgebildeten Coaches. Unbefangen flitzen die „Bambinis“ oder „Zwerge“ zwischen den Toren hin und her, kurven um bunte Kegel und schießen Bälle aufs Tor, das für einen „Mini-Tormann“ gerade groß genug ist.

Unter Anleitung lernen sie das Zusammenspiel mit fairen Regeln und entwickeln Kampfgeist. Beim Schießen auf das Minitor üben Sie Muskelkraft und Konzentration. Beim Leistungsvergleich auf dem Bolzplatz entfalten sich Ehrgeiz und Geschicklichkeit. Die jugendlichen Könner vor dem "Mini" treffen später besser in das große Tor. Eltern, die ihre Schützlinge begleiten und als Zuschauer ermuntern, fördern die Träume vom ganz großen Sieg und haben dabei selbst enormen Spaß.

Leicht konstruiert – im Nu montiert – mühelos transportiert
Für unterschiedliche Altersgruppen und Einsatzmöglichkeiten gibt es Tore in diversen Größen und aus verschiedensten Materialien. Die Tragkonstruktionen für die Fangnetze (Latte; Pfosten) bestehen aus Kunststoff, Leichtmetall oder Stahlrohr.

Eine interessante Lösung ist die robuste Variante der kleinen Alu-Tore mit klappbaren Netzbügeln und einem widerstandsfähigem Tornetz aus Polypropylen. Sie lassen sich überall schnell positionieren und umsetzen, verkraften härteste Treffer und haben eine lange Lebensdauer. Arretierbare Scharniere an den stabilen Netzbügeln reduzieren den Platzbedarf beim Verstauen und erleichtern den Transport. Mit eingeklappten Bügeln lässt sich das Tor bequem tragen und kann schnell, flexibel umgesetzt werden.

Zaungäste - heiß auf kleine Tore

Zuschauen macht nur halb so viel Spaß wie dabei zu sein. Auch die Erwachsenen erproben sich gern. Wenn „Filius“ quengelt, dann ist Papa bestimmt schnell zu überzeugen. Gemeinsames Herumtollen auf heimischem Grün oder öffentlicher Wiese, mit Zielschüssen aufs Tor, sind der Stoff aus denen Kinderträume sind – und Papa ist doch auch eines – nur etwas größer. Mit geringem Transportgewicht, unkomplizierter Handhabung und wenig Platzbedarf ist das „Mini“ reisetauglich und ideal für Fußballtraining im Familienurlaub.

Andere Fragen, die Dich interessieren könnten:

Wie trägt man Rasenmarkierungsfarbe auf Sportplätzen auf?

In welchen Sportarten benötigt man Rasenmarkierungsfarbe?

Was sind Markierungshütchen?

Wofür benötigt man Markierungshütchen?

Nach oben
;